Suche

Anzeige

Vaude gewinnt Bilderstreit gegen Lidl

Unternehmen, die unrechtmäßig mit geschütztem Bildmaterial anderer Unternehmen, insbesondere von Markenartikelherstellern werben, müssen mit einem Rechtsstreit wegen unlauteren Wettbewerbs rechnen. Zu einem solchen kam es auch zwischen dem Bergsport-Ausrüster Vaude und der Schwarz E-Commerce GmbH & Co. KG, ein Unternehmen der Lidl-Gruppe, das für den Online-Shop Lidl.de zuständig ist.

Anzeige

So hatte die Schwarz E-Commerce GmbH & Co. KG für die Bewerbung eines Zeltes im Online-Shop Lidl.de unrechtmäßigerweise das Bildmaterial des Vaude-Zeltes Hogan UL erwendet. Das Vaude Zelt zum Preis ab 320 Euro ähnelt vom äußeren Erscheinungsbild her dem im Lidl Online-Shop angebotenen Billigzelt „Rocktrail-Trekkingzelt“, das zum Preis von 16,99 Euro erworben werden kann.

Vaude sah in diesem Fall von irreführender Werbung seine Position als Markenhersteller von hochwertigen Zelten gefährdet und erwirkte die einstweilige Verfügung auf Unterlassung der Werbung für Outdoorprodukte unter Verwendung der Abbildung des Ultraleichtzeltes, das vom Magazin Outdoor bereits mehrfach als bestes seiner Klasse ausgezeichnet wurde.

Vaude konnte den Sieg im Bilderstreit letzlich für sich gewinnen: E-Commerce akzeptierte die einstweilige Verfügung und nahm das Bild des Hogan UL aus dem Onlineshop von lidl.de.

Anzeige

Marke

Wie Automarken die Mobilität von morgen verbessern können

Dr. Wolfgang Gruel ist Professor am Institute for Mobility and Digital Innovation der HdM in Stuttgart. Der renommierte Experte rät Automobilherstellern, sich stärker auf das Thema Mobilität zu fokussieren, "und zwar aus einer nicht nur autogetriebenen Perspektive". mehr…


 

Newsticker

Wie Automarken die Mobilität von morgen verbessern können

Dr. Wolfgang Gruel ist Professor am Institute for Mobility and Digital Innovation der…

Von DHL bis Hermes: Wie Corona die Paketbranche boomen lässt

Von Mousepads über Gartenmöbel bis zu Kochzutaten: Noch nie haben sich die Deutschen…

Warum Pfand-Angaben dem BGH Kopfzerbrechen bereiten

Das Problem klingt simpel: Müssen Lebensmittelhändler ihre Preise in der Werbung inklusive Pfand…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige