Suche

Anzeige

US-Sender wollen Aufzeichnungen in die Quote einbeziehen

Wie das Wall Street Journal (WSJ) berichtet, plant Nielsen Media Research für 2006 Daten zu liefern, die auch die Aufzeichnung von Programmen auf digitalen Videorekordern (DVR) und Video-on-Demand (VOD) in die Quote miteinbeziehen. Das entfacht eine Debatte zwischen TV-Unternehmen und Werbewirtschaft über die Preise.

Anzeige

Dem Bericht zufolge will Nielsen künftig drei verschiedene TV-Quoten erheben: Die traditionelle Quote misst wie viele Menschen einer Sendung bei der Ausstrahlung live zusehen. Hinzu kommt eine zweite Quote, die zusätzlich noch jene Menschen beinhaltet, die eine TV-Sendung auf ihrem DVR aufzeichnen und innerhalb von 24 Stunden abspielen. Die dritte Quote misst ebenfalls wie viele Menschen eine Sendung live sehen und addiert jene, die sich eine Aufzeichnung innerhalb von sieben Tagen ansehen.

Darüber hinaus arbeitet Nielsen daran, ab dem zweiten Quartal auch die Nutzung von VOD zu messen. Das Institut testet zur Zeit Möglichkeiten, den Empfang auf mobilen Endgeräten zu messen. Die Einbeziehung der DVR-Quote könnte die Werbepreise laut WSJ bei einigen Sendungen um bis zu zehn Prozent ansteigen lassen. Kaum betroffen sind Sportsendungen, die Zuschauer meist live sehen. Die Werbewirtschaft ist gegen eine Einbeziehung der DVR-Quote. Das Argument: Werbung sei aktuell, es bringe daher nichts, Werbung später zu sehen. Zudem könnten DVR-Nutzer zahlreiche Spots überspringen (Ad-Skipping). Werbekunden seien nicht bereit, dafür zu zahlen.

TV-Unternehmen stimmen den Argumenten der Werbewirtschaft nur hinsichtlich der Fälle zu, bei denen der Zeitfaktor eine Rolle spielt. Ansonsten sei die DVR-Quote durchaus in die Preisentwicklung einzubeziehen. Wie Nielsen mitteilt, werden sich die neuen Messungen zunächst kaum auswirken. Wirklich relevante Daten werde der Marktforscher erst in einigen Monaten liefern. pte

www.nielsen-media.com

Anzeige

Digital

Amazon

Alexa, Mini-Drohnen, Videospiele: Die neuen Ideen von Amazon

Der "Echo"-Lautsprecher mit der Sprachassistentin Alexa an Bord haben Amazon eine führende Position im Smarthome-Markt beschert. Jetzt will der Konzern das Geschäft mit neuen Ideen ausbauen. Amazon präsentierte unter anderem Ideen für Mini-Drohnen für den Haushalt sowie für ein Online-Angebot von Videospielen. mehr…



Newsticker

Oktoberfestmarketing ohne Oktoberfest

Das Oktoberfest ist eine Marketingmaschinerie. 2020 fällt das weltgrößte Volksfest aus. Die Vermarktung…

Nicht ganz, aber ein bisschen: Springer ist jetzt Döpfner

Friede Springer übergibt die Macht an Vorstandschef Mathias Döpfner. Die Großaktionärin verkauft ihm…

Studien der Woche: Innenstädte, Online-Werbung, Klimaschutz

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige