Suche

Anzeige

US-Einzelhandel will wettbewerbsfähig bleiben und setzt auf Hightech

Der stationäre US-Einzelhandel rüstet technisch auf. Der Grund: Immer mehr Konsumenten tätigen ihre Einkäufe über das Internet ohne die Geschäfte zu betreten.

Anzeige

Wie das Nachrichtenmagazin Business Week jetzt berichtet, sollen neue Technologien Kunden wieder dazu bewegen, “real” einzukaufen. Der Anteil der Technologieausgaben an den Umsätzen des 3,6 Billionen Dollar umsatzstarken US-Einzelhandels stieg von 1,8 Prozent (2001) auf 2,1 Prozent (2003). Experten beziffern das Wachstumspotenzial durch das Implementieren neuer Technologien auf bis zu acht Prozent.

Beispiele für diesen Prozess gibt es genug: So zeigt ein “Shopping Buddy” in der Größe einer Geldbörse die letzten Einkäufe des Kunden. Das Gerät zeigt auch, wo sich die gewünschten Artikel im Geschäft befinden. Manche technischen Angebote gehen so weit, dass sie die Aufgaben der Angestellten, etwa das Abwiegen und Auszeichnen des Obstes, übernehmen. Einige Geschäfte verlangen mittlerweile sogar, dass Kunden ihre Fingerabdrücke hinterlegen. Ziel der Maßnahme ist es, Ladendiebstähle und Identifikationsprobleme zu umgehen. In den nächsten Jahren wird laut Business Week technologiebedingt ein massiver Arbeitskräfte-Abbau beginnen.pte

www.businessweek.com

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Wie Knorr-Bremse seine Dachmarke stärkt

Das Traditionsunternehmen Knorr-Bremse hat sich zu einem global agierenden Konzern entwickelt. Im Zuge…

Tesla macht erstmals über eine Milliarde Dollar Quartalsgewinn

Während andere Hersteller unter Chipmangel und Rohstoffmangel ächzen, dreht der E-Autopionier Tesla weiter…

Warenhaus-Umbau: Verschwinden die Marken Karstadt und Kaufhof?

Nach dem Corona-Lockdown will der Warenhausriese Galeria Karstadt Kaufhof neu durchstarten. Mit 600…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige