Suche

Anzeige

Unternehmen sprechen vier von zehn Kunden nicht richtig an

Weil Manager in Deutschland die unterschiedlichen Vertriebskanäle nicht richtig auf die Kundensegmente abstimmen, entsteht ein jährlicher Schaden von einer Millarden Euro. In einer pan-europäischen Studie untersucht die Beratungsgesellschaft Booz Allen Hamilton den Multikanal-Vertrieb in fünf Branchen.

Anzeige

Die internationale Strategie- und Technologieberatung analysierte die jeweils fünf bis zehn umsatzstärksten europäischen Unternehmen in den Branchen Mobilfunk, Banken, Versicherungen sowie in der Automobil-und Reiseindustrie und stellte fest: Die Firmen sprechen bis zu 40 Prozent der Kunden falsch an. “Unternehmen sind nur dann erfolgreich, wenn sie sich zielgerichtet auf einzelne Kundensegmente fokussieren, ihren Kanal-Mix sowie ihre Produkt- und Dienstleistungsangebote aktiv steuern,” , erklärt Gregor Harter, Partner bei Booz Allen Hamilton das strategisch notwendige Verhalten.

Das aber hätten die untersuchten Branchen erst unterschiedlich gut gelöst. Dabei ließe sich der durchschnittliche Umsatz pro Kunde (ARPU) durch intelligente Clusterung und kanalspezifische Ansprache um 2-3 Prozent erhöhen. Die Berater nennen drei Erfolgsfaktoren für den strategisch richtigen Multikanalvertrieb: Erstens eine klare Segmentierung der Zielgruppen hinsichtlich Verkauf und Service; dabei sind auch “Mikrosegmente” zu berücksichtigen. Zweitens, und darauf aufsetzend, eine Kombination aus Produkt, Kanal, Marke und Service als Gesamtangebot. Und Drittens eine umfassende IT-Unterstützung, die die Verfügbarkeit und Durchgängigkeit des Angebots über verschiedene Kanäle kostengünstig sicherstellt.

www.boozallen.de

Anzeige

Vertrieb

Innenstädte unter Druck: Welche Rolle hat der Handel?

Dem seit langem zu beobachtenden Niedergang vieler Stadtzentren hat der Lockdown zusätzlichen Schub verliehen. Wer auch immer die Bundestagswahl gewinnt, wird sich diesem Problem stellen müssen. Welche Rolle der Handel in der City künftig noch spielen wird, diskutiert der E-Commerce-Experte Alexander Graf von Spryker mit Globetrotter-Chef Andreas Bartmann. mehr…


 

Newsticker

Luxusmarken: unbeschwerter Genuss vs. protestantische Ethik

In der Goldstadt Pforzheim bekleidet Fernando Fastoso die landesweit erste Stiftungsprofessur für High…

Customer Experience: Warum der Kunde nicht immer König ist

Der Kunde ist König. Oder etwa nicht? Was die meisten Marketingverantwortlichen auch für…

Bundestagswahl: Was die (Werbe-)Wirtschaft nun erwartet

Die Bundestagswahl 2021 ist Geschichte. Doch es ist offen, welche Parteien die neue…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige