Suche

Anzeige

Unerwünschte Anrufe nützen keinem

Die Rechts­lage zum Telefonmarketing in Deutschland bedarf einer Neuordnung. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten des Rechtswissenschaftlers Professor Marian Paschke von der Universität Hamburg.

Anzeige

So nehme Laut Gutachten Deutschland im Bereich des so genannten Outbound-Telefonmarketing eine Außenseiterrolle ein.
Daher fordert der Deutsche Direkmarketing Verband e. V. (DDV), Wiesbaden, eine Liberalisierung der Rechtslage auf Basis einer Selbstregulierung der Wirtschaft. „Die restriktive Rechtsprechung ist allein aus rechtlichen Gründen nicht mehr haltbar. Schlimmer ist aber, dass die derzeitige Rechtslage den deutschen Markt benachteiligt. “, kommentiert Gerald Schreiber, Mitglied im DDV-Vorstand, die derzeitige Situation.

Die Branche sei laut Schreiber in der Lage, schnell und jederzeit wirksame Mechanismen zum Schutz vor unerwünschten Anrufen zu schaffen. Dazu gehörten verpflichtende Branchenregeln, die die Privatsphäre des Verbrauchers schützen. So böte sich eine leicht zugängliche und kostenlose Telefon-Robinsonliste dem Verbraucher selbst die Entscheidungsfreiheit, ob er angerufen werden will oder nicht.

Nach derzeit geltender Rechtsprechung verstoßen Anrufe von Unternehmen ohne Einverständnis des Angerufenen grundsätzlich gegen die guten Sitten im Wettbewerb. Auch bei bestehender Vertragsbeziehung dürfen Unternehmen nur in sehr engen Grenzen Kunden anrufen. So ist es beispielsweise Versicherungen nicht erlaubt, ihren Ver­sicherten per Telefon eine für sie sinnvolle Zusatzver­sicherung anzubieten. Auch ein Autohändler darf nicht telefonisch nachfragen, ob dem Käufer das neue Auto gefällt oder nicht.

www.liberalisierung.ddv.de

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige