Suche

Anzeige

Umfrage: Mittelstand hat Nachholbedarf bei Lieferketten

Umfrage unter Mittelständlern: Nur 29 Prozent der Befragten berücksichtigen Nachhaltigkeitskriterien bei der Auswahl ihrer Lieferanten. © Imago

Mittelständische Unternehmen in Deutschland haben einer aktuellen Umfrage zufolge Nachholbedarf beim Thema Nachhaltigkeit. Insbesondere im Bereich Lieferketten scheint es noch Verbesserungspotenzial zu geben.

Anzeige

Nach einer aktuellen Umfrage der DZ Bank unter 1000 Inhabern und Geschäftsführern von Mittelständlern haben die meisten Firmen zwar erste Maßnahmen ergriffen, um ihren Ressourcenverbrauch zu verringern. Anders sieht es den Angaben zufolge bei den Themen Gleichstellung und Nachhaltigkeit bei der Auswahl von Lieferanten aus.

Der Umfrage zufolge setzen 77 Prozent der Mittelständler auf Recycling und ein verbessertes Abfallmanagement, 76 Prozent treiben die Digitalisierung mit dem Ziel eines verringerten Ressourcenverbrauchs voran. Auch mit Energieeffizienz und Gebäudemanagement sowie mit Angeboten zur Gesundheitsförderung für Mitarbeiter befassen sich fast drei von vier Unternehmen mit einem jährlichen Umsatz von bis zu 125 Millionen Euro.

Gleichstellung und Lieferketten weniger berücksichtigt

Nur jeder zweite Mittelständler kümmert sich demnach dagegen derzeit darum, die Gleichstellung im Unternehmen voranzutreiben. Nachhaltigkeitskriterien bei der Auswahl ihrer Lieferanten berücksichtigten lediglich 29 Prozent der Befragten.

Das Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechten in internationalen Lieferketten betrifft direkt zwar nur größere Unternehmen. Diese sind von 2023 an verpflichtet, auf Missstände beim Kauf von Produkten und Teilen aus dem Ausland zu reagieren und Abhilfe zu schaffen, wenn ihnen diese bekannt werden. Auch Umweltzerstörungen, die Leid bei Menschen erzeugen, und Korruption sind von dem Gesetz erfasst. Mittelbar können aber auch andere Firmen betroffen sein, etwa als Zulieferer eines in der gesetzlichen Verantwortung stehenden Unternehmens.

In den kommenden 15 Monaten müssten die Unternehmen Abläufe schaffen, “mit denen sie ihre Lieferanten prüfen und kontrollieren und im Ernstfall präventiv eingreifen”, mahnte DZ Bank-Firmenkundenvorstand Uwe Berghaus.

Die Daten für die Sonderumfrage wurden in der Zeit vom 10. bis zum 26. März 2021 über Telefon- und Onlineinterviews erhoben. An der repräsentativen Umfrage beteiligten sich 1000 Inhaber und Geschäftsführer mittelständischer deutscher Unternehmen mit einem jährlichen Umsatz von bis zu 125 Millionen Euro.

he/dpa

absatzwirtschaft+

Sie wollen tägliche Insights für Ihre Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Studien

Studie: Corona beschleunigt Digitalisierung in Agenturen

Auch die Agenturbranche musste sich in der Corona-Krise intern neu aufstellen. Eine Befragung unter Agenturinhabern belegt die Veränderungsbereitschaft: Hybridevents, Cloudworking und die digitale Kundenzusammenarbeit werden nun stärker in den Blick genommen. mehr…


 

Newsticker

Warum Stada in den Arzneimarkt mit Cannabis investiert

Anders Fogstrup, Geschäftsführer von Stadapharm, spricht im Interview über Chancen und Hürden auf…

Coop Schweiz gewinnt Marketing Tech Award 2021

Coop hat den 2021 erstmalig ausgerichteten Marketing Tech Award gewonnen. Das Schweizer Handelsunternehmen…

Marktforschung vs. Performance Branding: ein Methodenvergleich

Welche Daten können helfen, um richtungsweisende Marketingentscheidungen zu treffen, um damit ihre Marke…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige