Suche

Anzeige

Umfrage: Mittelstand hat Nachholbedarf bei Lieferketten

Umfrage unter Mittelständlern: Nur 29 Prozent der Befragten berücksichtigen Nachhaltigkeitskriterien bei der Auswahl ihrer Lieferanten. © Imago

Mittelständische Unternehmen in Deutschland haben einer aktuellen Umfrage zufolge Nachholbedarf beim Thema Nachhaltigkeit. Insbesondere im Bereich Lieferketten scheint es noch Verbesserungspotenzial zu geben.

Anzeige

Nach einer aktuellen Umfrage der DZ Bank unter 1000 Inhabern und Geschäftsführern von Mittelständlern haben die meisten Firmen zwar erste Maßnahmen ergriffen, um ihren Ressourcenverbrauch zu verringern. Anders sieht es den Angaben zufolge bei den Themen Gleichstellung und Nachhaltigkeit bei der Auswahl von Lieferanten aus.

Der Umfrage zufolge setzen 77 Prozent der Mittelständler auf Recycling und ein verbessertes Abfallmanagement, 76 Prozent treiben die Digitalisierung mit dem Ziel eines verringerten Ressourcenverbrauchs voran. Auch mit Energieeffizienz und Gebäudemanagement sowie mit Angeboten zur Gesundheitsförderung für Mitarbeiter befassen sich fast drei von vier Unternehmen mit einem jährlichen Umsatz von bis zu 125 Millionen Euro.

Gleichstellung und Lieferketten weniger berücksichtigt

Nur jeder zweite Mittelständler kümmert sich demnach dagegen derzeit darum, die Gleichstellung im Unternehmen voranzutreiben. Nachhaltigkeitskriterien bei der Auswahl ihrer Lieferanten berücksichtigten lediglich 29 Prozent der Befragten.

Das Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechten in internationalen Lieferketten betrifft direkt zwar nur größere Unternehmen. Diese sind von 2023 an verpflichtet, auf Missstände beim Kauf von Produkten und Teilen aus dem Ausland zu reagieren und Abhilfe zu schaffen, wenn ihnen diese bekannt werden. Auch Umweltzerstörungen, die Leid bei Menschen erzeugen, und Korruption sind von dem Gesetz erfasst. Mittelbar können aber auch andere Firmen betroffen sein, etwa als Zulieferer eines in der gesetzlichen Verantwortung stehenden Unternehmens.

In den kommenden 15 Monaten müssten die Unternehmen Abläufe schaffen, “mit denen sie ihre Lieferanten prüfen und kontrollieren und im Ernstfall präventiv eingreifen”, mahnte DZ Bank-Firmenkundenvorstand Uwe Berghaus.

Die Daten für die Sonderumfrage wurden in der Zeit vom 10. bis zum 26. März 2021 über Telefon- und Onlineinterviews erhoben. An der repräsentativen Umfrage beteiligten sich 1000 Inhaber und Geschäftsführer mittelständischer deutscher Unternehmen mit einem jährlichen Umsatz von bis zu 125 Millionen Euro.

he/dpa

absatzwirtschaft+

Sie wollen tägliche Insights für Ihre Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Studien

Konsum im Wandel: Mann kauft über sein Smartphone mit der Kreditkarte ein.

Konsum-Trends 2022: Was bleibt nach der Pandemie?

Die Corona-Pandemie hat das Einkaufs- und Konsumverhalten der Menschen nachhaltig verändert. Eine Tendenz ist dabei, dass insbesondere jüngere Verbraucher*innen zunehmend direkt bei Marken statt im traditionellen Einzelhandel kaufen. mehr…


 

Newsticker

Tesla: Stärken und Schwächen aus Sicht von Kund*innen

Tesla surft auf der Erfolgswelle. Aber es ist nicht alles so schillernd, wie…

Studie: Deutsche offener für Elektromobilität

Der Anteil der Menschen, die als nächstes Auto ein reines Elektroauto präferieren, hat…

Was Sprit aus Strom und Pflanzen für das Klima leisten kann

Auch heutige Benzin- und Dieselautos könnten fast klimaneutral fahren. Biokraftstoffe aus Abfällen und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige