Suche

Anzeige

Trotz Mediatheken, Netflix & Co.: Aufnehmen von TV-Sendungen boomt

Anzeige

Andere Sendungen, die sich in der Top 50 finden, sind neben weiteren Krimis vor allem die „heute-show“ des ZDF und „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ von RTL. Gründe könnten sein, dass beide Programme relativ spät laufen und im Falle der „heute-show“ ein Teil des Publikums vielleicht andere Dinge tut, als am Freitagabend vor dem Fernseher zu sitzen. Also nimmt man sich die Sendung auf.

“Non-live”-Nutzung auf einen Blick

tv_quoteIn der Top 50 finden sich insgesamt 36 „Tatorte“ – das sind fast alle Erstausstrahlungen des Jahres. Offenbar ist die Krimireihe also mit Abstand das Programm, das die Menschen nicht verpassen wollen. Und wenn sie es nicht live sehen können, nehmen sie es sich auf. Hinzu kommen noch diejenigen, die die Filme per Stream in der Mediathek schauen. Im Fall der beiden Top-„Tatorte“ waren das laut AGF rund 463.000 bzw. 309.000. Hierbei handelt es sich allerdings um Brutto-Zahlen. Sprich: Es sind gemessene Abrufe ohne Indizien darüber, wie viele Personen hinter den Klicks stecken und wie viele derjenigen, die auf Play geklickt haben, den Film auch zu Ende gesehen haben. Die tatsächlichen Zuschauerzahlen wären also niedriger. Bei den oben beschrieben „non-live“-Daten der GfK hingegen handelt es sich um Durchschnitts-Zahlen für die gesamte jeweilige Sendung.

Programme in einer Mediathek

Der Vergleich zeigt, dass das Aufnehmen von TV-Sendungen für einen größeren Teil des Publikums immer noch attraktiver ist, als das Anschauen des Programms in einer Mediathek. Das mag daran liegen, dass sich Smart-TVs erst nach und nach in den Haushalten durchsetzen, selbst dann das Gerät oft nicht ans Internet angeschlossen wird und die Bedienung mancher Mediatheken-App auf dem Fernseher auch nicht gerade super-einfach ist. Das Drücken der Aufnahmetaste auf der Fernbedienung ist da oft schneller.

Bei allen tollen modernen Diensten wie Netflix & Co. und auf allen Geräten verfügbaren Mediatheken gilt: Das Publikum sucht sich den für sich einfachsten Weg, um an das gewünschte Programm zu kommen – ob er cool ist oder nicht, spielt da keine Rolle.

1 2

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Die Rückkehr des Konsums – Genossenschaft expandiert

Konsumgenossenschaften haben im Lebensmittelhandel Weltkriege, die Nazi-Zeit und die DDR überdauert. Viele sind…

Imperium in Trümmern – Anton Schlecker wird 75

Anton Schlecker führte die größte Drogeriemarktkette Europas und war doch den meisten Menschen…

“Nicht ROI-getrieben”: Die Strategie von Snipes im E-Sport

Counter-Strike, Fashion Live Unboxing bei Twitch, Anime-Spot: Die Marketing-Aktivitäten von Snipes im E-Sport…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige