Suche

Anzeige

Trotz Mediatheken, Netflix & Co.: Aufnehmen von TV-Sendungen boomt

Wie und wann schauen wir fern?

Netflix, Amazon Prime Video, Maxdome, Mediatheken. Oft denkt man angesichts der Medien-Berichterstattung, die Menschen würden Bewegtbildinhalte nur noch auf Abruf und als Stream haben wollen. Doch das ist nicht der Fall. Der TV-Konsum bleibt stabil - und wie eine Untersuchung der Zeitschrift Media Perspektiven zeigt, steigen auch die Zahlen des guten alten Aufnehmens von TV-Sendungen.

Anzeige

In einer Analyse für das Fachmagazin Media Perspektiven haben Oliver Turecek und Gunnar Roters von der SWR-Medienforschung u.a. untersucht, wie sich die Zahlen des „non-live“-Fernsehkonsums entwickeln und welche Sendungen besonders häufig auf diese Art genutzt werden.

Die GfK misst seit langer Zeit auch den Konsum von TV-Sendungen, der nicht live stattfindet. Der Begriff „non-live“ berücksichtigt dabei das Aufnehmen von Sendungen mit Festplattenrekorder, auf USB-Stick, DVD, usw. Noch nicht mit gemessen wird das Anschauen in Mediatheken – diese Zahlen werden derzeit noch gesondert erfasst und nicht mit den herkömmlichen TV-Quoten verknüpft.

Zeitversetzte TV-Nutzung

Der Vergleich der Jahre 2014 und 2015 zeigt, dass die zeitversetzte TV-Nutzung deutlich angestiegen ist. So liegen die Zahlen zu allen Tageszeiten über denen aus dem Vorjahr. Im ersten Halbjahr 2016 habe sich die Entwicklung fortgesetzt, so die Autoren. Besonders hoch ist die Nutzung am Sonntagabend. Der Höhepunkt liegt zwischen 21 Uhr und 22 Uhr, also etwas später als der des herkömmlichen Live-Fernsehens. Der Grund dafür ist klar: Filme oder Shows werden aufgezeichnet und gesehen, wann es dem Nutzer besser passt – oft eben zeitversetzt ein oder zwei Stunden nach der „Live“-Ausstrahlung.

media_perspektiven_non-liveDer Blick auf die meist-„non-live“-gesehenen TV-Programme des Jahres zeigt ganz klar, welche Sendung besonders oft aufgenommen wird: der „Tatort“. Auf den ersten 25 Plätzen der „non-live“-Charts finden sich 24 Folgen der ARD-Krimireihe. Einzig der DFB-Film „Die Mannschaft“ landete dazwischen. Platz 1 ging 2015 mit 820.000 Non-Live-Sehern an den „Tatort: Schwanensee“ aus Münster. Auf Rang 2 findet sich ebenfalls ein Münster-„Tatort“, dahinter folgen die anderer Ermittler. Auffällig: Mit 820.000 und 760.000 Aufnahme-Zuschauern liegen die beiden Fälle aus Münster klar vor den anderen, die maximal auf 680.000 kommen.

1 2

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige