Suche

Anzeige

Thyssen Krupp Services startet in Serbien

Thyssen Krupp Services baut sein Werkstoff-Dienstleistungsgeschäft weiter aus und ist seit Januar mit der neuen Gesellschaft Thyssen Krupp Materials d.o.o. in Serbien aktiv. Als so genannte Greenfield-Lösung in Indjija, 40 Kilometer nordwestlich von Belgrad, gründete das Unternehmen auf einer Gesamtfläche von mehr als 17.000 Quadratmetern ein Anarbeitungs- und Logistikzentrum mit eigenem Gleisanschluss.

Anzeige

„Mit dieser Aktivität wird unser Netzwerk in Osteuropa und auf dem Balkan noch engmaschiger. Wir bieten mit dem Start schwerpunktmäßig hochwertige Walzstahlprodukte inklusive komplexer Anarbeitungsdienstleistungen. Das Angebot soll zügig mit NE-Metallen und auch Kunststoffen zum Vollsortiment ausgebaut werden“, sagt Joachim Limberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Thyssen Krupp Services.

Mit rund 7,4 Millionen Einwohnern verzeichne Serbien in den letzten Jahren ein verstärktes Wirtschaftswachstum und investiere zunehmend in die eigene Infrastruktur. Laut Limberg sollen von Serbien aus auch Nachbarländer wie Kroatien, Bosnien und Herzegowina versorgt werden. Die Belegschaft werde am neuen Standort auf etwa 60 Mitarbeiter ausgebaut, wo mittelfristig rund 15.000 Tonnen eingelagert werden. Geschäftsführer seien Stevan Sefer und Petar Radovanovic.

www.thyssenkrupp.com

Anzeige

Kommunikation

E-Scooter-Selbstversuch: Gegen den Strom

Seit letztem Wochenende haben die Verleiher von elektrischen Tretrollern die Betriebserlaubnis erhalten und fluten München, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Bei den Fahrern führt die Nutzung mitunter zum Verlust von Kinderstube und gesundem Menschenverstand. Eine Selbsterkenntnis. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Nachhaltig shoppen, E-Autos, Netzwerk-Lust?

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige