Suche

Anzeige

Telefonbuch oder Internet – wie suchen die Deutschen?

Mehr als ein Drittel der Nutzer von Online-Verzeichnissen (34 Prozent) recherchieren exklusiv im Internet. Eine aktuelle Studie des Verbands Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien (VDAV) zeigt, welche Verzeichnisse bei der Recherche von geschäftlichen und privaten Kontakten eine Rolle spielen.

Anzeige

Danach verwenden 92 Prozent der Bundesbürger Telefonbücher, Branchenverzeichnisse und B2B-Informationen – in allen medialen Ausprägungen. Während 76 Prozent der Informationsuchenden gedruckte Verzeichnisse nutzen, wählt bereits jeder Vierte Online-Angebote, und mehr als ein Drittel dieser Gruppe sogar exklusiv (34 Prozent). Dies bedeute einen deutlichen Anstieg um mehr als 20 Prozentpunkte seit 2003 (13 Prozent), erklären die Forscher.

Der Erhebung zufolge stuften sich 75 Prozent der Befragten zudem als Häufignutzer ein. Knapp jeder Zweite (46 Prozent) nutze Online-Verzeichnisse aus beruflichem Anlass. Privat suchten dagegen 31 Prozent ihre Informationen online. „Nutzer von Online-Medien sind darüber hinaus jünger, besser gebildet und einkommensstärker“, erklärt Dr. Michael Platzköster, Präsident des VDAV.

Mehr als drei von vier Bundesbürgern nutzten gedruckte Verzeichnisse für ihre Suche nach Adressen und Telefonnummern (2006: 76 Prozent / 2005: 77 Prozent). Auch der Anteil der Häufignutzer habe sich mit 53 Prozent stabilisiert (2005: 52 Prozent). Print-Verzeichnisse dominierten vor allem bei privaten (82 Prozent) Recherche-Anlässen. Ähnlich verhält sich der Nutzungsanteil der Telefonauskunft: Mit 31 Prozent in 2005 werde die Vorgabe des Vorjahres nahezu erreicht. Ein knappes Drittel davon sind Häufignutzer.

Die Nutzung von CD-ROM-Verzeichnissen sei von zehn (2005) auf sieben Prozent (2006) gesunken, der Anteil der Häufignutzer jedoch im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen (2006: 64 Prozent / 2005: 57 Prozent). Insgesamt nutzten mehr als neun von zehn Bundesbürgern Verzeichnismedien (92 Prozent). Für die Erhebung befragte das Marktforschungsinstitut Ipsos im Auftrag des VDAV deutschlandweit 2 000 Personen zu ihrer Nutzung von Auskunfts- und Verzeichnismedien.

www.vdav.org

Anzeige

Digital

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei den Konkurrenten am Markt werden die E-Scooter aber nicht minutengenau abgerechnet, sondern per Monatsabo. Dadurch erhofft sich der Verleiher auch eine höhere Lebensdauer der Roller. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Nachhaltig shoppen, E-Autos, Netzwerk-Lust?

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige