„Ihr Posteingang ist voll“: Warum E-Mails weiterhin zentrales Marketing-Tool bleiben