Barbara Schöneberger beim Marken-Award 2017: Not too much Selbstreflexion