Suche

Anzeige

Ströer liefert: Außenwerbedienstleister feiert Rekordergebnis – und will 2019 weiter wachsen

Ströer-CEO Udo Müller steigert Umsatz und Gewinn

Das Wachstum geht weiter: Der Außenwerber und Digitalvermarkter Ströer konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr erneut zweistelliges Wachstum vermelden. So konnte der Konzernumsatz 2018 deutlich um 23 Prozent gesteigert werden, während der Unternehmensgewinn um 15 Prozent zulegte. Für 2019 verspricht CEO Udo Müller eine Fortsetzung der Erfolgsstory.

Anzeige

Auch eine Börsenliga tiefer geht eine der meistbeachteten Wachstumsstorys der Werbe- und Medienbranche der letzten Jahre weiter. Seit September ist der Außenwerbedienstleister und Digitalvermarkter Ströer nach einer grundlegenden Änderung der Börsenregularien “nur” noch im SDax gelistet, kann jedoch auf das beste Geschäftsjahr in seinem 28-jährigen Bestehen zurückblicken.

Im Fiskaljahr 2018 konnten die Kölner nach Zuwächsen von 23 Prozent einen Umsatz von mehr als 1,6 Milliarden Euro ausweisen. Der Konzerngewinn kletterte um 15 Prozent auf genau 200 Millionen Euro. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) hatte Ströer nach Zuwächsen von 14 Prozent bereits 543 Millionen Euro verdient.

Ströer-Aktie im Höhenflug

“Seit 25 Quartalen in Folge können wir kontinuierlich verbesserte Finanzkennzahlen und auch diesmal wieder ein Rekordergebnis für Ströer präsentieren”, feierte CEO Udo Müller die Konzernbilanz für das abgelaufene Geschäftsjahr, die an der Börse mit moderaten Kursausschlägen goutiert wurde. In Erwartung eines starken Zahlenwerkes hatte die Ströer-Aktie seit Jahresbeginn bereits um 24 Prozent zugelegt.

Treiber des Wachstums bleibt das Geschäft mit Außenwerbung (Out of Home) und Direktmarketing. In den vergangenen Jahren hatte Ströer zudem sein Engagement im digitalen Mediengeschäft mit den Zukäufen von T-Online und Watson gestärkt. Zuvor hatte Ströer bereits mit den Übernahmen des Statistikdienstleisters Statista, der Schulfreunde-Community Stayfriends oder von Content-Portalen wie Kino.de für Schlagzeilen gesorgt.

2019 anhaltendes Wachstum erwartet

Die Außenwerbung werde durch die vollständige Digitalisierung des Mediengeschäfts direkt und indirekt strukturell profitieren, glaubt der Kölner Konzern. “Wir schaffen damit die Voraussetzung für weiteres profitables Wachstum unseres Unternehmens in einer immer digitaleren Welt”, ist Co-CEO Christian Schmalzl von dem Geschäftsmodell überzeugt.

Ins neue Jahr sei der SDax-Konzern nach eigenen Angaben ebenfalls erfolgreich gestartet. “Wir erwarten für das Jahr 2019 eine positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung im mittleren einstelligen Prozentbereich und freuen uns über einen starken Start in das neue Geschäftsjahr”, gibt sich Schmalzl optimistisch.

Banken bleiben optimistisch

Analysten teilen den Optimismus: Sowohl die US-Großbanken Morgan Stanley und Goldman Sachs als auch die deutschen Geld- und Analysehäuser Hauck & Aufhäuser und Warburg Research stufen die Ströer-Aktie als Kauf ein.

Vor allem das Digital- und Marketing-Geschäft habe die Erwartungen übertroffen, schrieb Analystin Katherine Tait heute in einer Kurzstudie. Die in Aussicht gestellten Kursziele reichen von 54,80 Euro bis 72 Euro und liegen damit zum Teil deutlich über dem aktuellen Kursniveau.

Anzeige

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Merkel: “KI made in Germany” als Gütezeichen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt beim Umgang mit künstlicher Intelligenz (KI) Regeln auf…

Neue Markenidentität, neues Logo: Die Transformation der Marke Desigual

Desigual hat sich im Jahr 2015 einem radikalen Transformationsplan verschrieben. Die Herausforderung der…

Scout 24: Wie geht es weiter mit dem Übernahmekandidaten?

Für Scout 24 lief das Geschäftsjahr 2018 nicht schlecht. Quartal für Quartal stiegen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige