Suche

Anzeige

Storeplus verknüpft stationäres Geschäft mit E-Commerce

Das Unternehmen Storeplus führt seine gleichnamige Cross-Channel-Plattform ein. Verkäufer im Ladengeschäft erhalten über Tablets Zugriff auf das gesamte Angebot des Onlineshops und können ihre Kunden vor Ort entsprechend beraten. Durch die obligatorischen Filtermöglichkeiten von „Storeplus“ lässt sich ein Produkt schnell finden und kann nach Eingabe der Lieferadresse direkt aus dem Lager des Onlineshops verschickt werden.

Anzeige

Die Zahlung erfolgt bar an der Kasse des stationären Geschäftes, gleiches gilt für das Terminal, an dem sich die Kunden selbst bedienen können. Storeplus möchte Händlern und Kunden den geringstmöglichen Mehraufwand zumuten und Ihnen stattdessen die Freiheit lassen, die Bezahlmethoden zu nutzen, die sie möchten. Der Händler wiederum kann sich aus dem modular aufgebauten Angebot die passenden Hardwarekomponenten und Servicedienstleistungen für seine Cross-Channel-Lösung zusammenzustellen. Die Implementierung sowie die Updates verantwortet das Unternehmen Storeplus. Es bietet die Plattform als Software-as-a-Service (SaaS) an.

Zusätzliche Umsätze realisiert

Aktuell werden die Grundfunktion seitens Storeplus bereits um das Scannen des Produktcodes zum schnelleren Finden der Produkte erweitert sowie um Mobile Payment an den mobilen Tablets der Verkäufer. Abgeschlossen wird die Bestellung an der Kasse, sobald der Verkäufer den dazugehörigen QR-Code eingescannt hat.

Seit Juni dieses Jahres läuft nach Informationen von Storeplus die Pilotierung beim Multi-Channel-Händler Dr. Joachim Stoll, einem Mittelstandsunternehmen. Geschäftsführer Stoll erkennt in der Nutzung von Storeplus einen erheblichen Mehrwert: „Schon in den ersten Wochen konnten im Store zusätzliche Umsätze realisiert werden und wir können unseren Kunden einen besseren Service anbieten.“ Die Flexibilität von Softwarelösungen sei für ihn sehr wichtig und diese sei absolut gegeben.

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

VW-Konzern macht Duesmann zum Audi-Chef

Erst im Januar wurde Bram Schot offiziell zum Audi-Chef gekürt, jetzt sind seine…

Führungsstreit bei der Bahn: Finanzvorstand geht

Seit Wochen rumort es im Bahnvorstand, nun trennt sich der Konzern von seinem…

Deutschlands bekannteste und beliebteste Arbeitgebermarken

Dieselkrise, Betrug bei Abgaswerten, E-Mobilität verschlafen. War da was? Offenbar nicht. Wenn man…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige