Suche

Anzeige

Spreadshirt holt sich Kreativagentur Jung von Matt ins Boot

Die Agentur Jung von Matt um Geschäftsführer Daniel Adolph ist ab sofort für die Markenschärfung des Online-Portals Spreadshirt verantwortlich.

Die Leipziger Print-on-Demand-Plattform Spreadshirt vertraut in Sachen Marketing in Zukunft auf die Kreativagentur Jung von Matt/Spree. Das verkündete das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Ziel sei es, die Marke Spreadshirt zu schärfen. Bisherige Kampagnen realisierten die Leipziger bisher überwiegend inhouse.

Anzeige

Der Entscheidung ging eine Wettbewerbspräsentation mit insgesamt vier Kreativschmieden voraus. Dabei setzte sich das Berliner Jung von Matt-Team um Geschäftsführer Daniel Adolph mit einer übergreifenden Markenstrategie durch. Ein starker Moodfilm überzeugte dabei die Entscheider davon, dass JvM Spreadshirts Marke, Services und Produkte verinnerlicht hat.

„Jung von Matt sorgt dafür, dass unsere Sprache und Außenkommunikation unverwechselbarer und auch ein Stück kantiger werden. Schon im Pitch haben sie gezeigt, dass sie Spreadshirt verstehen und wir mit ihnen das nächste Level in unserer Markenkommunikation erreichen werden“, sagte Spreadshirt-CEO Philip Rooke.

Hauptaufgabe der Agentur ist es, die Marke Spreadshirt weiter zu schärfen. Kunden können auf der Plattform unterschiedliche Produkte wie T-Shirts, Tassen oder Handyhüllen individuell bedrucken und designen lassen.

JvM/Spree soll nun einen individuellen Claim und einen komplett neuen TV-Auftritt entwickeln, der ab Sommer in Deutschland, Frankreich und Skandinavien eingesetzt wird. Video-Advertising in weiteren Märkten, Banner- und Social-Media-Aktionen sowie klassische Online-Kampagnen flankieren den Auftritt. Bisher entwickelte Spreadshirt seine Kreativkonzepte überwiegend inhouse.

 

Anzeige

Digital

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei den Konkurrenten am Markt werden die E-Scooter aber nicht minutengenau abgerechnet, sondern per Monatsabo. Dadurch erhofft sich der Verleiher auch eine höhere Lebensdauer der Roller. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Nachhaltig shoppen, E-Autos, Netzwerk-Lust?

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige