Suche

Anzeige

Spitzenplätze im Nachhaltigkeits-Ranking für Hipp, Alete und BMW

Die zehn Unternehmen, die aus Sicht der deutschen Verbraucher derzeit am nachhaltigsten agieren, sind Hipp, Alete, BMW, Miele, Bärenmarke, Landliebe, Audi, Otto, Mercedes Benz und die Drogeriemarktkette dm. Für die diesjährige Nachhaltigkeitsstudie wurden mehr als 7.600 Konsumenten von Facit Research im Auftrag der Serviceplan Gruppe befragt. Verlierer im Ranking sind Burger King, die Deutsche Bank, O2, Kik und der insolvente Discounter Schlecker. Insgesamt ist die Nachhaltigkeitsakzeptanz bei allen bereits im vergangenen Jahr gemessenen Unternehmen gesunken. Dies deutet nach Ansicht von Ronald Focken, Geschäftsführer der Serviceplan Gruppe, darauf hin, dass Verbraucher kritischer geworden sind und ihre Erwartungshaltung steigt.

Anzeige

Zum zweiten Mal legt die Serviceplan Gruppe den „Sustainability Image Score“ (SIS) vor: Die Studie zeigt, welchen Einfluss das nachhaltige Handeln von Unternehmen auf ihr Image, die Kaufbereitschaft und die Kundenbindung hat. Und vor allem: wie die nachhaltigen Anstrengungen der Unternehmen von Verbrauchern wahrgenommen und bewertet werden. Die 7.678 Personen wurden zu 101 Unternehmen aus 16 Branchen befragt. Die Ergebnisse ermöglichen es, präzise festzustellen, welches Nachhaltigkeitsimage einzelne Unternehmen und ganze Branchen aus Sicht der Verbraucher haben und wie sich Nachhaltigkeit auf den Markenmehrwert auswirkt. Der flächendeckende Rückgang der Nachhaltigkeitsimages ist nach Aussage von Katrin Meyer-Schönherr, Geschäftsführerin Facit Research, objektiv schwer zu erklären, da die meisten Unternehmen ihre entsprechenden Aktivitäten beibehalten oder sogar ausgebaut hätten. Aber genau das sei das Entscheidende: Beim Image zähle nicht, was objektiv getan, sondern was subjektiv wahrgenommen werde. Meyer-Schönherr betont: „Letztlich geht es also um Kommunikation und darum, als einzelnes Unternehmen gegen einen gesellschaftlichen Trend – den generellen Vertrauensverlust – anzurudern.“

Das nachhaltigste Unternehmen aus Käufersicht ist der Hersteller für Babykindernahrung Hipp, der wie im vergangenen Jahr den ersten Platz im Ranking belegt. Mit Alete folgt auf dem zweiten Platz ein weiterer Hersteller von Babynahrung – insgesamt ist dies auch die Branche, der die Verbraucher am meisten vertrauen. Die Plätze drei bis zehn belegen BMW, Miele, Bärenmarke, Landliebe, Audi, Otto, Mercedes-Benz und dm. Die Top-10 konnten sich vor allem aufgrund einer ganzheitlichen und konsequenten Nachhaltigkeitsstrategie über alle in der Studie gemessenen und bewerteten Dimensionen in Relation zur Konkurrenz behaupten. Im Vergleich zum Vorjahr sind vor allem die Fastfoodketten McDonald’s und Burger King sowie der Telekommunikationsanbieter O2 abgerutscht.

Die zehn Faktoren, die auf das Nachhaltigkeitsimage einzahlen, sind laut Studie der Beitrag zur Steigerung der Lebensqualität, ein verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen, das Engagement für Umweltschutzthemen, ein gutes Verhältnis zu Umweltschutzorganisationen, umweltfreundliche Technologien, ein starkes Engagement für karitative Zwecke, die Erfüllung relevanter Umweltnormen und -standards, das Erhalten von Auszeichnungen (Ökosiegel), ein klares Profil ökologischer Aktivitäten und schließlich Fair Play im Wettbewerb. Um Bedeutung und Bewertung von Nachhaltigkeit für in der Studie gelisteten Unternehmen aus Kundensicht zu analysieren, wurde ein wissenschaftlich validiertes Indikator-Set entwickelt, das sich aus den drei klassischen Dimensionen der Nachhaltigkeit zusammensetzt: Erstens „Green Image Score“ (ökologische Nachhaltigkeit): die ökologische Wahrnehmung eines Unternehmens, z.B. der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen. Zweitens „Economic Image Score“ (ökonomische Nachhaltigkeit): die Einschätzung, ob ein Unternehmen fair und seriös wirtschaftet oder anfällig für fragwürdige Geschäftspraktiken, Bestechung und Korruption ist. Drittens „Social Image Score“ (soziale Nachhaltigkeit): Bietet das Unternehmen gute Arbeitsbedingungen? Bemüht es sich um sichere Arbeitsplätze? Übernimmt es gesellschaftliche Verantwortung? Engagiert es sich für karitative Zwecke? Der SIS fasst diese drei Dimensionen zu einem Indexwert zusammen und spiegelt so das gesamte Nachhaltigkeitsimage wider.

www.serviceplan.com

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

“Zero-Based Re-Habiting”: Wachstum im New Normal

In vielen Ländern hat der Lockdown mehrere Monate lang angehalten, in manchen hat…

GAFA mit Milliarden-Gewinnen in der Corona-Krise

38 Milliarden Dollar – so viel haben die vier Tech-Riesen Google, Amazon, Facebook…

Conti-Chef Degenhart legt Amt vorzeitig nieder

In den vergangenen Wochen kursierten Spekulationen über einen Wechsel an der Spitze von…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige