Suche

Anzeige

Smiles lächelt und mobilisiert “Mia”

Als kleine "Mia" vertreibt die Smiles AG ein neues Elektromobil für den europäischen Markt und will sie nun auch zu Preisen ab 23.500 Euro nach Deutschland bringen. Das Fahrzeug wird in Frankreich produziert. "In professionellen Stückzahlen" soll die mit 760 Kilogramm leichte Französin derzeit in Cerizay auf 14-Zoll-Alu-Felgen vom Band rollen. Als Dreisitzer mit einer Länge von 2,87 Metern biete sich Mia als Partnerin in der Stadt an, so der deutsche Vertriebspartner. Die Mia L verfüge hingegen dank einer Länge von 3,19 Metern über einen längeren Radstand und einen vierten Sitzplatz. Seien größere Transporte geplant, eigne sich Mia K als dritte Modellvariante.

Anzeige

„Wir haben uns immer wieder die gleiche Frage gestellt: Was braucht ein Kunde wirklich, um in der Stadt mobil zu sein?“, wird Murat Günak, Head of Corporate Strategy für Mia electric, in der Pressemitteilung zum Start zitiert. Günak ist der Mann, der sich Mia ausgedacht hat. Der Automobildesigner habe früher bei Karossen von Mercedes, Peugeot und Volkswagen seine „Federführung“ angesetzt und vor einigen Jahren seine Liebe zu alternativen Antriebstechniken entdeckt.

Edwin Kohl, Pharmaunternehmer und Gründer der Mia electric SAS, baue auf regenerative Energien und auf eine elektromobile Zukunft. Und er vertraue in die über 20-jährige Erfahrung im Bau von Elektroautos, die Cerizay mitbringe. Früher habe Heuliez dort Elektroautos für Peugeot und Citröen gebaut. Edwin Kohl sagt laut Pressemitteilung: „Ich schätze das durchdachte Konzept der Mia. Dieses Leichtbau-Fahrzeug ist konstruiert wie ein Flugzeug, das verwendete Blech und der Kunststoff ist zudem recycelbar.“

Mia könne Strecken von bis zu 130 Kilometern zurücklegen und befördere seine Fahrer “flott, emissionsfrei und pfiffig”. Interessant für Kleingewerbler seien Mia L und Mia K.

Mia passe perfekt ins Konzept und ins Portfolio der Smiles AG. Noch im laufenden ersten Quartal 2012 werde das Elektroauto deutschlandweit bei den Smiles-Vertriebspartnern zu kaufen sein. Bis zu 500 Mias will die Smiles AG in diesem Jahr absetzen.

www.smiles-world.de

Anzeige

Marke

Opel sucht seinen Platz im neuen Stellantis-Konzern

Der Autobauer Opel kommt nicht zur Ruhe. Der neue Mutterkonzern Stellantis will die Produktionswerke aus der deutschen Firma ausgliedern. Bei IG Metall und Landespolitik schrillt der Alarm. Opel ist nur noch eine Marke unter vielen nahezu gleichen im großen Stellantis-Reich. mehr…


 

Newsticker

Opel sucht seinen Platz im neuen Stellantis-Konzern

Der Autobauer Opel kommt nicht zur Ruhe. Der neue Mutterkonzern Stellantis will die…

Ins Unternehmen hineinhorchen

Neue Arbeitszeitmodelle, Änderung in der Organisation, Arbeiten unter verschärften Hygienebedingungen: Dies sind allesamt…

Tesla erstmals mehr als eine Billion Dollar wert

Tesla bleibt auf der Überholspur: Mit einer milliardenschweren Großbestellung des Autovermieters Hertz setzt…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige