Suche

Anzeige

Ranking der Big Player im Handel

Die Lebensmittelzeitung veröffentlicht ein Ranking der Lieferanten des deutschen Handels nach ihrem Deutschland-Umsatz. Die Konzerne Nestlé, Vion und Procter & Gamble liegen an der Spitze.

Anzeige

Da gerade die Big Player in ihren Konzernberichten lieber den Europaumsatz ausweisen und die einzelne Länderbetrachtung verschweigen oder mit extrem großer Verspätung veröffentlichen, arbeitete die Zeitung bei einem großen Teil der Zahlen mit einer Schätzung. Danach stehen die Konzerne Nestlé (3770 Millionen Euro), Vion (3707 Millionen Euro) und Procter & Gamble (3500 Millionen Euro) in diesem Jahr an der Spitze der größten Lieferanten des deutschen Lebensmittelhandels, gefolgt von Dr. August Oetker (2611 Millionen Euro), Unilever (2300 Millionen Euro), Coca Cola (2266 Millionen Euro), und Cobana Fruchtring.(2057 Millionen Euro).

Der Auswertung zufolge repräsentieren die Top 80 einen Umsatz von 74 Millarden Euro. Neben den Weltkonzernen gehören auch zahlreiche aus Deutschland stammende, mittelständische Lieferanten zu den ersten Achtzig. Auf den Vergleich zum Vorjahr verzichtete die Redaktion, da sie wesentliche Kriterien im Ranking änderte. So führte sie erstmals die Tabakunternehmen Philip Morris, BAT und Reemtsma ohne Tabaksteuer auf und verwies sie dadurch auf realistische Plätze. Unilever und Iglo sind nun zwei Konzerne, Tchibo ist aufgrund der hohen Nonfood-Verkäufe in den Filialen unter Beiersdorf und Kaffeekonzern getrennt geführt.

Um die tatsächlich an den deutschen Handel gelieferten Umsätze der Lieferanten zu erhalten, bereinigten die Analysten die von den Unternehmen veröffentlichten Gesamtumsätze um handelsfremde Umsätze – bei Dr. Oetker waren dies die Reedereien, bei Henkel der Industriekleberbereich Henkel Technologies. Die Exporte rechneten sie – wo sie ermittelt werden konnten – ebenfalls heraus.

www.lz-net.de/ranking

Anzeige

Vertrieb

Edeka, Rewe und jetzt Aldi: Ist die Zukunft kassenlos?

Aldi testet in London einen Supermarkt ohne Kasse. Der Discounter folgt damit ersten Vorstößen seines britischen Konkurrenten Tesco. Und auch in Deutschland beschäftigen sich Aldi-Wettbewerber seit einiger Zeit mit Märkten ohne Kassen. Bis zu einem flächendeckenden kassenlosen Einkaufserlebnis dürfte es aber noch etwas dauern. mehr…


 

Newsticker

Edeka, Rewe und jetzt Aldi: Ist die Zukunft kassenlos?

Aldi testet in London einen Supermarkt ohne Kasse. Der Discounter folgt damit ersten…

Was Unternehmen beim Gendern beachten sollten

Kaum ein Thema wird derzeit in Deutschland so hitzig diskutiert wie die geschlechtergerechte…

Müller wird Chefredakteurin der absatzwirtschaft

In eigener Sache: Die absatzwirtschaft, Deutschlands traditionsreichstes Marketing-Medium, stellt sich neu auf: Zum…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige