Suche

Anzeige

Quam auf Platz eins

Der Netzbetreiber Quam hat bei der Wahl zum Marketingflop des Jahres 2001 den ersten Platz belegt. Nicht minder prominent war das Debakel der Fußballsendung „Ran“ auf Platz zwei und das CDU-Wahlplakat mit dem Schröderfoto für die Verbrecherkartei. Entschieden hatten unter anderem User von absatzwirtschaft-Online. Die Wahl führte der Marketing-Lehrstuhl der Universität Duisburg unter www.marketingflops.de durch.

Anzeige

Mangelnde Vorbereitung wurde Quam zum Verhängnis. Als fünfter Netzbetreiber versuchte die Tochter der spanischen Telefonica und der finnischen Sonera im November 2001 immerhin mit einem geschätzten Werbebudget von 50 €.in den deutschen Mobilfunkmarkt einzutreten.

Zu spät hatte man allerdings die technische Kompatibilität mit D1 und D2 Vodafone beantragt, so dass die Teilnehmer des Quam-Netzes noch bis Mitte Dezember 2001 aus den D1- und D2-Netzen nicht erreichbar waren. Da die etablierten Netzbetreiber sich kurzfristig nicht in der Lagen sahen, die technischen Hürden zu beseitigen, verkündete Quam ausgerechnet im lukrativen Weihnachtsgeschäft, dass man den aktiven Verkauf aus Protest einstelle. Fazit: Werbung ist nicht alles. Eine saubere technische Vorbereitung oder ein gutes Produkt gehören immer noch an den Anfang jeder Marketingstrategie.

Ähnlich erging es der Sat1-Sendung „Ran“, die, um Pay-TV-Kunden zu gewinnen, kurze Hand auf den Sendeplatz um 20.15 Uhr verschoben wurde. Ergebnis: Die Zuschauerzahlen rutschten bis an die Zwei-Millionen-Grenze. Blamiert musste der Sender eingestehen, dass der Zuschauer die Taktik des angeschlagenen Leo Kirch durchschaut hat und ging wieder auf einen frühren Sendeplatz um 19.00 Uhr.

Den CDU-Strategen und insbesondere Generalsekretär der CDU, Laurenz Meyer, war mit dem umstrittenen Plakat das politische Fein-Gefühl abhanden gekommen. Ergebnis: Anti-Werbung für die CDU und das Plakat wurde bereits am nächsten Tag wieder zurückgezogen.
Weitere Kandidaten sind die Pünktlichkeitskampagne der Bahn sowie die Namensgebung des neuenTop-Modells von VW „Phateon“.


www.marketingflops.de

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige