Suche

Anzeige

QlikTech zeigt kollaborative BI-Plattform der nächsten Generation

QlikTech (NASDAQ: QLIK) stellt auf der CeBIT 2012 mit der aktuellen Version QlikView 11 sein Konzept der Social Business Discovery in den Mittelpunkt. Über die Self-Service-BI-Plattform können Anwender ohne Einschränkungen zusammenarbeiten, um einen besseren Überblick über ihre Daten zu erhalten. Interaktion und Absprachen mit anderen Personen sind für Entscheidungen relevant. Mit QlikView 11 können Anwender dies nun in die BI-Welt übertragen und auf Basis ihrer Daten gemeinschaftlich fundierte Entscheidungen treffen.

Anzeige

Vom 6. bis 10. März 2012 zeigt QlikTech (Halle 6, Stand B26) zudem, was QlikView 11 on Mobile zu bieten hat: Die Lösung lässt sich auch auf mobilen Endgeräten wie Tablets (etwa iPad, Android-Tablets oder BlackBerry Playbook) und Smartphones ( iPhone, Android Smartphones) nutzen. QlikView 11 on Mobile bietet alle Funktionalitäten der QlikView Business-Discovery-Plattform – inklusive interaktiver Analysen, umfangreicher Visualisierung, assoziativer Suche sowie der Möglichkeit, Applikationen sowie Daten und Entscheidungspfade anderen Benutzern zu übermitteln.

Neben Social Business Discovery und mobilen Anwendungen sind auch die In Memory-Technologie und Big Data Thema auf der Messe: Inzwischen setzen immer mehr BI-Anbieter auf die Technologie, die angesichts ständig wachsender Datenmengen eine höhere Performance beim Datenzugriff verspricht. Hier ist QlikTech dem Wettbewerb eine Nasenlänge voraus: Das Unternehmen gilt als Pionier für den In-Memory-Ansatz in Kombination mit assoziativer Suche. In Hannover präsentiert QlikTech unter anderem, wie die flexible Business-Discovery-Plattform QlikView andere Systeme wie SAP® HANA im Umgang mit Big Data ergänzen kann.

Das Neueste zu QlikTech und QlikView Business Discovery finden Sie auch auf Twitter unter QlikView_DE.

www.qlikview.de

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige