Suche

Anzeige

Print sorgt bei steigender Internetnutzung für Orientierung

Wachsende Internetnutzung ginge zu Lasten von Zeitungen und Zeitschriften ist ein vielzitierter Zusammenhang, der nach Ergebnissen der Studie „Print-Nutzung in Zeiten digitalisierten Contents“ der TNS Emnid Medienforschung differenzierter gesehen werden muss. Dazu befragten die Medienforscher rund 1700 Bundesbürger ab einem Alter von 14 Jahren nach der eigenen Internetnutzung und der Nutzung von Zeitschriften beziehungsweise Zeitungen innerhalb der letzten fünf Jahre.

Anzeige

Allgemein stellten die Medienforscher eine stabile und sogar steigende Nutzung von Printmedien bei gleichzeitig wachsendem Internetkonsum fest. So hätten knapp 40 Prozent der Befragten angegeben, dass sie das Internet heute häufiger als noch vor fünf Jahren nutzen. 22 Prozent würden in einer gleichbleibenden Häufigkeit davon Gebrauch machen. Weitere 22 Prozent lesen nach eigenen Angaben heute seltener in Printmedien als noch vor fünf Jahren. Dagegen sprachen 16 Prozent der Befragten, die vor allem zur jungen Zielgruppe im Alter zwischen 14 und 29 Jahren gehörten, von einer häufigeren Nutzung der Printmedien.

Gründe für eine stabile Mediennutzung von Printerzeugnissen bilden danach vor allem eine hohe Leser-Blatt-Bindung (47 Prozent), die haptische Anmutung des Papierformates (47 Prozent) und die Nutzungsgewohnheit, wie zum Beispiel die Tageszeitung am Frühstückstisch zu lesen (43 Prozent). Die gleichen Argumente gaben auch die Befragten mit gestiegener Printnutzung an und erklärten zudem, dass sie sich gern von jeder neuen Ausgabe der Zeitung oder Zeitschrift überraschen lassen (24 Prozent) und nicht auf die glaubwürdigen und gut recherchierten Informationen verzichten wollen (31 Prozent). Trotz gestiegender Aufwendung im Internet würden Line Extensions und Launches auch Onliner zum Zeitungs- beziehungsweise Zeitschriftenformat auf Papierformen zurückgreifen lassen. Allerdings hätte mehr als die Hälfte der Befragten mit abnehmender Printaffinität geäußert, kein Geld mehr für Informationen in gedruckter Form ausgeben zu wollen, da sie im Internet kostenlos erhältlich sei.

www.tns-emnid.com

Anzeige

Digital

“Eine digitale Messe ist besser als keine Messe”

Volker Fischer, General Manager Germany beim IT-Dienstleister GFT, blickt auf die Hannover Messe zurück, die in der vergangenen Woche erstmals rein digital stattgefunden hat. Warum er dieses Format für einen absoluten "Notnagel" hält und welche Events seiner Meinung nach eine Zukunft haben, verrät er im Interview. mehr…



Newsticker

Social Media: Warum Marken nicht per Autopilot posten sollten

Soziale Medien haben ihre Tücken. Einerseits ist die Kommunikation planbar und Posts können…

Studie: Werbung mit “weniger Zucker” setzt falsche Kaufanreize

"Süße nur aus Früchten", "ohne Zuckerzusatz", "ungesüßt": Eine Studie des Verbraucherzentrale Bundesverband zeigt,…

Studie: Mehrheit der Europäer lehnt Super League ab

Das Echo zur geplanten Einführung einer europäischen Eliteliga ist in der Fach- und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige