Suche

Anzeige

POS-Medien gestalten den Mix von Einkaufsliste und Impulskäufen

Rund 50 Prozent der Deutschen bleiben beim Lebensmitteleinkauf trotz Einkaufszettel offen für Spontankäufe. Obwohl die große Mehrzahl der Käufer mit einer Einkaufsliste in den Laden geht, greifen vor allem Frauen und jüngere Konsumenten spontan zu Produkten. Dies ergibt eine repräsentative Untersuchung der Düsseldorfer Agentur Mediaedge:cia. Die Kommunikationsberater untersuchen die Akzeptanz von Werbung im Supermarkt.

Anzeige

Wie die Umfrage zeigt, spielen dabei die verschiedenen POS-Medien (Point of Sale) eine zentrale Rolle. Jeder zweite Supermarktkunde entscheidet sich aufgrund von Handzetteln oder Beilagen regelmäßig für Produkte, deren Kauf eigentlich nicht geplant war. Produktbewerbende Ladenmöbel wie Aufsteller, Sonderregale oder Getränkekühlschränke verleiten 47 Prozent der Befragten zu Impulskäufen. 40 Prozent der Befragten werden durch Regalstopper, Produktdemos am POS oder Promotions auf der Verpackung zum Spontankauf angeregt.

Aufmerksamkeitsstärkste Werbemittel sind der Untersuchung zufolge Beilagen und Handzettel. Sie werden im Allgemeinen von 70 Prozent der Supermarktkäufer beachtet. 60 Prozent beachten Einrichtungen wie Aufsteller oder Kühlschränke mit Produktwerbung, und 57 Prozent werfen in der Regel einen Blick auf Regalstopper. Weitere häufig beachtete Werbemittel sind Produktdemos am POS (40 Prozent) sowie Deckenanhänger und Plakate (31 Prozent).

Für zwei Drittel der Befragten ist die POS-Werbung eine willkommene Ergänzung zum Einkaufszettel. Über 50 Prozent der Frauen geben an, dass POS-Werbemittel sie dazu anregen, mal wieder zu einer anderen Marke zu greifen oder eine ganz neue Marke auszuprobieren. Der Insidedge-Sensor ist eine Repräsentativbefragung zu aktuellen Themen der Markt- und Medienforschung. Für die CATI-Befragung befragte das Marktforschungsinstitut Ipsos circa 500 Personen, die mindestens einmal monatlich persönlich einkaufen.

www.mecglobal.de

Anzeige

Vertrieb

Hybrid Selling: Leitplanken für den B-to-B-Vertrieb der Zukunft

Der Vertrieb hat im Laufe der Corona-Pandemie große Veränderungen durchgemacht und musste sich rasant weiterentwickeln. Eine Studie hat sich mit der Frage beschäftigt, wie sich moderne Vertriebsorganisationen jetzt für die Zukunft aufstellen müssen. mehr…


 

Newsticker

Wie Knorr-Bremse seine Dachmarke stärkt

Das Traditionsunternehmen Knorr-Bremse hat sich zu einem global agierenden Konzern entwickelt. Im Zuge…

Tesla macht erstmals über eine Milliarde Dollar Quartalsgewinn

Während andere Hersteller unter Chipmangel und Rohstoffmangel ächzen, dreht der E-Autopionier Tesla weiter…

Warenhaus-Umbau: Verschwinden die Marken Karstadt und Kaufhof?

Nach dem Corona-Lockdown will der Warenhausriese Galeria Karstadt Kaufhof neu durchstarten. Mit 600…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige