Suche

Anzeige

Personality-Titel um OMR-Gründer Westermeyer: „Das erste Magazin für das digitale Hamburg“

Das Magazin 'Philipp" um OMR-Gründer Philipp Westermeyer soll im Mai erscheinen

Vom Vorstandsassistenten beim Hamburger Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr zum Veranstalter: Der Internetunternehmer Philipp Westermeyer ist Gründer und CEO der Online Marketing Rockstars - einem Top-Event für Entscheider im Online-Marketing, der IT und Medienbranche. Nun bekommt er ein eigenes Magazin, herausgegeben vom Hamburger Abendblatt.

Anzeige

Von Gregory Lipinski

Ob Gruner + Jahr mit der TV-Moderatorin Barbara Schöneberger, der Jahreszeiten-Verlag mit dem Fernsehkoch Johann Lafer oder das Münchener Medienhaus Hubert Burda mit der Profi-Kickboxerin Christine Theiss, die künftig als Herausgeberin den auflagenschwächelnden Gesundheitstitel Fit for Fun wieder auf die Beine helfen soll – Deutschlands Verlagsszene setzt zunehmend auf Testimonials, um Print-Neulinge zu etablieren oder lahmende Magazinmarken aufzupäppeln.

Jetzt nutzt auch das zur Essener Funke Mediengruppe gehörende Hamburger Abendblatt den Trend. Der Regionaltitel will im Mai das Personality-Magazin Philipp an die Kioske bringen. Namensgeber ist Philipp Westermeyer, Gründer und Veranstalter der Online Marketing Rockstars (OMR), einer der wichtigsten Events der Internet-Szene, die jährlich in der Hansestadt stattfinden. Zwei Tage lang versammelt sich hier das Who’s Who der deutschen Webbranche. Und dies mit zunehmendem Erfolg. So hat der OMR in den vergangenen Jahren eine treue und zahlungskräftige Community aufgebaut. Gestartet ist das nerdige Nischen-Festival 2010 zunächst mit 200 Marketingfans, inzwischen sind es 50.000. Doch hinter der OMR steckt nicht nur ein Veranstaltungsformat, sondern ein ganzer Strauß von Dienstleistungen. Dazu gehören ebenso ein Online-Blog zur Marke sowie ein Podcast. Hier präsentiert Westermeyer namhafte Gäste aus der Web-Branche.

“Erste Magazin für das digitale Hamburg”

„Philipp soll das erste Magazin für das digitale Hamburg werden“, erklärt ein Funke-Sprecher das Konzept. Der Marktstart ist für Mai vorgesehen, zeitgleich zur OMR. Als Copypreis haben die Essener für das rund 100 Seiten starke Magazin zwischen acht bis zehn Euro anvisiert. Die Auflage der ersten Ausgabe soll bei rund 20.000 Exemplaren liegen. Geplant ist, das Westermeyer für das Printprodukt auch selbst in Aktion tritt. Er soll Interviews führen, Texte schreiben und gemeinsam mit der Redaktion des Hamburger Abendblatts den Themenplan entwickeln. Der steht für die erste Ausgabe bereits fest. Dazu gehören unter anderen Porträts der hidden digital Champions der Elbmetropole oder Finanzierungstipps für Startups.

Westermeyer ist im Webgeschäft kein Unbekannter. Gestartet hat er seine Karriere als Vorstandsassistent beim Hamburger Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr. Schnell merkt er, dass ihm der Job in einem Großkonzern wohl nicht erfüllt. Er macht sich selbstständig und wird Internetunternehmer. Dabei erlebt er die Höhen und Tiefen des Geschäfts. Als erster Gesellschaft gründet er den deutschen Restplatzvermarkter adyard und verkauft ihn nach anderthalb Jahren an die G+J-Tochter Ligatus. Wenig später startet er die auf Real-Time Bidding ausgerichtet Firma metrigo. Zunächst verkauft er die Gesellschaft an die Axel Springer-Tochter Zanox – angeblich für einen zweistelligen Millionenbetrag. Doch die Gesellschaft wird später rückabgewickelt und geht an den Gründer zurück. Er startet einen zweiten Anlauf und findet für die Firma erneut einen Abnehmer. Diesmal den Web-Giganten Zalando.

Anzeige

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Unter Druck von Amazon, Otto & Co: Zalando will zum Marktplatz werden

Weil der Onlinehändler im Direktkundengeschäft nicht mehr die Wachstumsraten der Vorjahre erreicht, will…

Kauflaune der Bundesbürger sinkt zum zweiten Mal in Folge

Während der Konjunkturoptimismus der Verbraucher anhält, werden sie beim Geldausgeben vorsichtiger. Noch stabilisiert…

Warum investiert die Marke Tchibo in E-Sports?

Tchibo testet im Marketing eine neue Plattform, um junge Zielgruppen anzusprechen: E-Sports. Im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige