Suche

Anzeige

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

YouTube, das Netzwerk mit dem größten Potenzial

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst keine Werbung mehr auf YouTube zu schalten. Grund sind Pädophilie -Vorwürfe gegen die Plattform.

Anzeige

Wie BloombergTechcrunch und der Sender CNBC berichteten, zogen jetzt große Konzerne die Konsequenzen aus den Skandal um kinderpornographische Inhalte, und stoppten ihre Werbung auf YouTube. Neben Nestlé, Disney und McDonald’s gaben auch Dr. Oetker sowie die „Fortnite“-Entwickler Epic Games bekannt, ihre Anzeigen auf der Plattform zunächst auszusetzen.

Erst am Sonntag demonstrierte der YouTuber Matt Watson in einem Video und Reddit-Post, wie der YouTube-Algorithmus es Pädophilen ermögliche, über vorgeschlagene Videos mit Minderjährigen miteinander in Verbindung zu treten, und Inhalte auszutauschen.

„Wurmloch für Pädophile“

Watson zeigte ausführlich, wie es gelingt, durch den Algorithmus der Plattform in ein nach eigenen Angaben „Wurmloch“ für Pädophile zu gelangen. Nach dem Anklicken weniger Videos von Frauen in Bikinis tauchten in der Leiste der empfohlenen Videos zahlreiche Inhalte auf, die junge Mädchen unter anderem in Gymnastikposen zeigten. Die Videos enthalten laut Watson Kommentare, die die Kinder objektifizieren und auf kinderpornographische Webseiten verweisen. Der kritische Videobericht wurde mittlerweile mehr als 1,7 Millionen Mal aufgerufen.

Der YouTuber sammelte Beweise dafür, dass einige der besagten Videos mit Werbung bespielt wurden. Dies ist nicht der erste Skandal, bei dem YouTube für die Monetarisierung unangemessener Videos in die Kritik gerät – und als Reaktion Werbekunden verliert.

Vor zwei Jahren boykottierten einige Konzerne zeitweise ihre Werbeausgaben auf YouTube, nachdem die Plattform Werbeanzeigen zu gewaltvollen und extremistischen Inhalten schaltete.

Anzeige

Kommunikation

Breaking News: Käufliche Liebe kann man kaufen!

Gekaufte Interaktionen sind ein Phänomen, das die gesamte Kommunikationsbranche betrifft. Dass diese Tatsache es noch nicht vollständig ins öffentliche Bewusstsein geschafft hat, zeigt, warum wir für mehr Kompetenz und Transparenz sorgen müssen. Lassen Sie sich kein X für ein U vormachen, schreibt Tobias Spörer von Elbkind Reply. mehr…



Newsticker

Carsten Horn wird neuer Chef bei Nordsee

Die Fisch-Restaurantkette Nordsee bekommt einen neuen Geschäftsführer. Carsten Horn, bis Ende 2019 noch…

Werbung: Diese Marken und Branchen geben am meisten aus

In dieser Woche haben mehrere Marktforschungsinstitute und Agenturen Zahlen zum Werbemarkt 2019 und…

“Klima-Extreme” Greta und Trump bieten Chance für Konzerne

Nachhaltigkeit war lange Zeit ein kompliziertes Marketingthema mit hohem Fehlerrisiko. Inzwischen ist es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige