Suche

Anzeige

Online-Spieler sind nicht einsam

Online-Spiele-Welten sind für Jugendliche soziale Treffpunkte. Das geht aus der dritten Welle einer Langzeitstudie an der Universität Leipzig hervor. Danach spielen 78 Prozent der jugendlichen Online-Spieler im Internet gemeinsam mit Freunden aus Schule, Nachbarschaft oder weiterem direkten Umfeld.

Anzeige

Die Hälfte der jugendlichen Online-Spieler habe sogar schon neue Freunde über das Online-Spielen gefunden, berichten die Forscher im Bereich Medienpädagogik und Weiterbildung. Vor allem das weit verbreitete Rollenspiel World of Warcraft sei ein beliebter Treffpunkt, bei dem sich Netzbekanntschaften zu Freundschaften entwickelten. Auch wenn das Soziale beim Online-Spielen für Jugendliche sehr wichtig sei, suchten Online-Spieler in der Mehrzahl nicht nach einer virtuellen Welt, die ihre reale nachbilde oder ersetze.

“Online-Spiele sind für die Befragten elementar verbunden mit spiel- und wettbewerbsbezogenen Zielen”, berichten die Wissenschaftler. Second Life als vieldiskutiertes Phänomen einer zweiten, virtuellen Welt sei deshalb zwar über 80 Prozent der Online-Spieler bekannt, aber für die meisten Jugendlichen nicht attraktiv. Die Ergebnisse der soeben abgeschlossenen dritten Welle der Langzeituntersuchung basieren auf einer quantitativen Onlinebefragung von 367 Jugendlichen. Zusätzlich führten die Forscher mit 45 Online-Spielern qualitative Interviews, mit deren Hilfe sie die quantitativen Ergebnisse zu Spiel-Motiven, Präferenzen und Problemlagen vertiefend erklären.

Die gesamten Ergebnisse der Online-Spielerbefragung stehen als PDF zum Download bereit.

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig Voll zu Gast. Mit dem Experten von EY-Parthenon werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen, die die Corona-Krise bis Weihnachten auf den Handel haben könnte und tauchen in neue Realitäten des Konsums ein. mehr…



Newsticker

Corona-Konsumbarometer: Deutsche werden beunruhigter

Wie verändert das Coronavirus den Konsum? Andreas Fürst, Marketingprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg,…

Fünfjahresplan: China will unabhängiger von der Welt sein

In dem Streit mit den USA und der Corona-Krise besinnt sich China auf…

Ein Corona-Kuchen als viraler Hit und Umsatztreiber

Tschechien erlebt aktuell seinen zweiten Corona-Albtraum. Dennoch schafft es ein kleines Café, einen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige