Suche

Anzeige

Österreich will Markenbewusstsein stärken

Österreich macht direkt Werbung für die Marke. Die Kampagne "Achten Sie auf die Marke!" wurde im Februar mit 12.700 Großplakaten, rund 100 TV-Spots und 48 ganzseitigen Printanzeigen in ganz Österreich beworben, mit dem Ziel das Markenbewusstsein zu stärken. Initiator war der Österreichische Markenartikelverband (MAV).

Anzeige

“Markenstärke kommt gerade jetzt, in der Zeit eines konjunkturellen Tiefpunkts, zum Tragen”, betonte der Präsident des Verbands Österreichischer Zeitungen (VÖZ), Franz Ivan. Printmedien, die sich im Schnitt zu rund 50 bis 60 Prozent aus der Werbung finanzieren, würden unter einem hohen Kostendruck stehen. Man appelliere daher garade an markenstarke Produkte antizyklisch zu agieren.

Rund die Hälfte der umsatzstärksten Unternehmen in Österreich zählen laut Initiatiren der Kampagne zu den Markenartiklern, die einen Gesamtjahresumsatz von 20 Mrd. Euro erzielen. In die klassische Werbung für Markenartikel fließen dabei jährlich rund 400 Mio. Euro, weitere 400 Mio. Euro werden für Aktivitäten wie Direktmarketing aufgewendet. Die Mitglieder des Markenartikelverbandes beschäftigen direkt rund 55.000 Mitarbeiter. Die Zahl der indirekt Beschäftigten in der Zulieferindustrie, bei Logistikunternehmen, in Marketung- und Werbeunternehmen sowie Medien setzt Stara rund zwei bis drei Mal so hoch an.

Der Anteil klassischer österreichischer Marktenartikler an “Achten Sie auf die Marke!” betrug rund 30 Prozent. Bei der qualitativen Auswertung der Kampagne zeigte sich, dass rund 61 Prozent der Österreicher der Meinung sind, dass Markenartikel oft Neuerungen bringen. 57 Prozent stimmten der Ansicht zu, dass Markenartikel Arbeitsplätze sichern. Der Plakatauftritt von “Achten Sie auf die Marke!” lag laut MAV mit einem Erinnerungswert von 49 Prozent rund zweieinhalb Mal so hoch wie der monatliche Durchschnittwert, der Impact-Wert erzielte mit 28 Prozent fast das Dreifache des Monatsschnitts von zehn Prozent. (cth/pte.at)

www.mav.at

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Die GenZ und der Kulturwandel im Management

Über eineinhalb Jahre Corona-Pandemie scheinen den Top-Führungskräften nicht geschadet zu haben. Sie sind…

EuGH: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Bei Datenschutzverstößen im Internet fühlen sich Einzelne oft machtlos. Verbraucherschützer könnten dafür als…

Talente im Fokus: Aidin Asadi von Volkswagen

Seinen bislang größten beruflichen Erfolg und seine schwerste Enttäuschung hat Aidin Asadi in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige