Suche

Anzeige

Nur wenige B-to-B-Anbieter machen Marketing über Soziale Netzwerke

Im Business finden Social Networks in Spanien die meisten Anhänger. Eine von Survey Sampling International (SSI) durchgeführte Studie unter Geschäftsleuten ermittelt hier einen Anteil von 75 Prozent, gefolgt von den Niederlanden (63 Prozent) und Großbritannien und Nordirland (52 Prozent).

Anzeige

Von den in sechs europäischen Ländern befragten Personen im Business gaben 47 Prozent an, Social Networking-Webseiten zum Zweck der Kommunikation mit Freunden und Kollegen zu verwenden. Als der bedeutendste Motivator gilt Networking mit 50 Prozent in Spanien, dicht gefolgt von Großbritannien (49 Prozent) und Italien (42 Prozent).

Andere betrachten Social Networking als Gelegenheit, Informationen über Mitbewerber einzuholen. Die Franzosen erwiesen sich hierbei als die wissbegierigste Nation. 53 Prozent der Nutzer von Social Networking gaben das Beobachten ihrer Mitbewerber als Hauptgrund für ihre Aktivitäten an. Etwas weniger neugierig zeigten sich Italien (44 Prozent) und Deutschland (43 Prozent).

Die SSI-Erhebung macht aber auch deutlich, dass nur wenige B-to-B-Anwender diese neue Technologie in ihr eigenes Marketing und in ihre Strategie zur Markenbildung einbinden. Selbst unter den spanischen und deutschen Geschäftsleuten, die sich in der Anwendung sozialer Netzwerke für kommerzielle Zwecke als führend erwiesen, äußerten nur 25 Prozent der Befragten, die Web 2.0 bewusst als Tool in die Marketingstrategie einzusetzen.

In Italien (20 Prozent), Frankreich (19 Prozent), Großbritannien (11 Prozent) und den Niederlanden (8 Proeznet) waren die Zahlen noch geringer. Unter den wenigen, die soziale Netzwerke aktiv als Marketingwerkzeug zum Aufbau von Geschäftsbeziehungen einsetzen, machten die Umfrageteilnehmer deutlich, solche Tools hauptsächlich für Public Relation- und Customer Relation-Zwecke einzusetzen.

Die Umfrageergebnisse ergaben ebenfalls, dass sich mehr als 50 Prozent der Geschäftsleute täglich in solche Networking-Webseiten einloggen. Die in Großbritannien und Nordirland, Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien und den Niederlanden erhobene Umfrage bei Geschäftsleute zeigte ein zunehmendes Interesse für Networking. Vier Prozent der Befragten gaben an, sich stündlich in die betreffenden Webseiten einzuloggen.

Die SSI befragte 6 874 Personen, die jeweils Mitglieder der jeweiligen Opinion World Online-Gemeinschaften sind, hiervon jeweils 2 551 in Großbritannien, 702 in Spanien, 645 in Deutschland, 1 137 in Frankreich, 1 510 in Italien sowie 329 in den Niederlanden.

www.surveysampling.com

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bundeskartellamt nimmt Nutzerbewertungen im Internet unter die Lupe

Ob beim Ferienhotel, Handwerker oder Restaurant: Bewertungen auf Online-Plattformen sind neben dem Preis…

Was Marken und Manager von Niki Lauda lernen können

Niki Lauda, eine Ikone des Rennsports, ein echter Typ, ein Mensch mit Ecken…

Marketing bei Amazon: “Das Budget entscheidet über das Ranking”

Während Ceconomy (Mediamarkt, Saturn) das Retail-Media-Geschäft beerdigt, indem es seinen Digitalvermarkter einstellt, schießen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige