Suche

Anzeige

Nur jedes dritte Unternehmen nutzt Social Media-Kanäle strategisch

Für die Kommunikation im Web 2.0 stellt nur jedes vierte deutsche Unternehmen finanzielle Mittel bereit. Etwas mehr Unternehmen sind es, knapp ein Drittel, die eine Social Media-Strategie entwickelt haben. Dies sind zentrale Ergebnisse der Umfrage „Social Media in Unternehmen“, die von der dpa-Tochter News aktuell und dem Beratungsunternehmen Faktenkontor unter mehr als 1 700 Pressesprechern und PR-Fachleuten durchgeführt wurde.

Anzeige

Dass ihr Unternehmen bereits über eine Strategie im Web 2.0 verfügt, hätten 32,5 Prozent der befragten Mitarbeiter aus Pressestellen angegeben. Gut jeder zweite habe erklärt, derzeit an einer Strategie zu arbeiten. Von den rund zehn Prozent der Umfrageteilnehmer, die sich noch nicht mit dem Thema auseinandergesetzt hätten, wolle wiederum etwa die Hälfte auch in Zukunft von kommunikativen Maßnahmen in sozialen Netzwerken die Finger lassen. Am aktivsten hätten Unternehmen aus dem Dienstleistungsbereich in ihrer Kommunikation auf das Web 2.0 gesetzt, 38 Prozent von ihnen unter Maßgabe einer Social Media-Strategie. Das Schlusslicht bildeten Verwaltungen und Verbände: Weniger als ein Viertel von ihnen engagiere sich strategisch bei Twitter, Facebook und anderen Netzwerken.

Die Befragung der Presse- und PR-Fachleute ergab weiterhin, dass die Kommunikation im Web 2.0 bei den meisten deutschen Unternehmen als kostengünstiger Zusatzkanal angesehen wird, um mit Kunden und potenziellen Interessenten in Kontakt zu treten. Jedoch verfügten nur rund 28 Prozent der Presseabteilungen in diesem Jahr über ein Budget für Social Media-Kommunikation. Aktuell beurteilten fast zwei Drittel der Mitarbeiter von Pressestellen die Kommunikation in sozialen Netzwerken als wichtig bis sehr wichtig. Einschränkend hätten Umfrageteilnehmer aus PR-Agenturen angegeben, dass weniger als jede zehnte Firma Social Media als sehr wichtig erachte.

www.newsaktuell.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Talente im Fokus: Katharina Weichel von Boxine

Auf der Seite der „Kleinen“ etwas Großes schaffen: So könnte man das Streben…

Die Generation Y und der Kulturwandel im Management

Über eineinhalb Jahre Corona-Pandemie scheinen den Top-Führungskräften nicht geschadet zu haben. Sie sind…

EuGH: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Bei Datenschutzverstößen im Internet fühlen sich Einzelne oft machtlos. Verbraucherschützer könnten dafür als…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige