Suche

Anzeige

Neuordnung des Arzneimittelmarktes erzwingt neue Strategien

Spätestens, wenn der Entwurf des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (Amnog) in Kraft tritt, müssen Pharmaunternehmen in Deutschland ihr Marketing umstellen: Kann ein neues Produkt seinen Zusatznutzen nicht belegen, droht die Einordnung in Festbetragsgruppen mit schlechteren Umsatz-Aussichten. In ihrer aktuellen Titelstory analysiert die Zeitschrift absatzwirtschaft die gravierendsten Änderungen für das Pharmamarketing und die Anforderungen an die Unternehmen.

Anzeige

„Hersteller müssen sich davon verabschieden, nur Pillen zu verkaufen, und Behandlungskonzepte entwickeln, die Produkte von Mitbewerbern und andere Therapiekonzepte einbeziehen“, gibt der Pharmamarkenberater und Landor-Geschäftsführer Felix Stöckle zu bedenken. Auch Care- und Disease-Management-Programme werden zunehmen. Fehle professionelles „Market Access“-Management, arbeite Pharmamarketing künftig im luftleeren Raum.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in absatzwirtschaft 8-2010.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Aral

Der Name der bekanntesten Kraftstoffmarke in Deutschland hat nichts mit dem inzwischen fast…

Wie RWE seine Marke in ein neues Zeitalter führt

Lange Zeit stand RWE für Strom aus Braunkohle und Atomkraftwerken. Aber das ist…

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige