Suche

Anzeige

Neue Markenidentität, neues Logo: Die Transformation der Marke Desigual

© Imago

Desigual hat sich im Jahr 2015 einem radikalen Transformationsplan verschrieben. Die Herausforderung der spanischen Modemarke: Alles zu ändern, damit sie immer wieder sie selbst sein kann. Der nächste Meilenstein auf diesem Weg ist eine neue Markenidentität. Wird Desigual so den Turnaround schaffen?

Anzeige

Für Desigual beginnt im Juni 2019 eine neue Zeitrechnung. Eine Zeitrechnung mit neuer Markenidentität und neuem Logo. Die Marke aus Barcelona will nicht weniger, als sich neu erfinden. Und das ist auch notwendig.

Desigual hat seit einigen Jahren mit einer rückläufigen Entwicklung zu kämpfen. Die Umsätze sanken von 963,5 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2014 auf 761 Millionen Euro im Jahr 2017.

Nun will die 1984 gegründete Modemarke Desigual zurück zu ihrem Ursprung – und damit zurück zu alten Erfolgen und Werten. Dafür hat Desigual nun umfassende Maßnahmen in die Wege geleitet.

Desigual-CMO Gallego: „Wollen mehr wir selbst sein, denn je zuvor“

Im Zuge eines Marken-Relaunches wurde beispielsweise das Logo von Desigual “verdreht”, “um zu würdigen, wer wir sind, und um unseren Namen wirklich die gebührende Ehre zukommen zu lassen”, wie die Marke mitteilt (siehe Foto unten). Zeitgenössischer, vielfältiger, vielseitiger und nachhaltiger sollen fortan sowohl die Gestaltung der Kleidungsstücke als auch das Image sein.

“Die Auffrischung unserer Identität als Marke ist einer der Eckpfeiler des Transformationsprozesses, der es uns ermöglichen wird, unsere Ziele zu erreichen, zusammen mit der Neudefinition unseres Produkts und der Optimierung des Vertriebsnetzes, wo wir auch schon Fortschritte gemacht haben”, sagt Chief Marketing Officer Guillem Gallego. Gallego ist erst seit Dezember 2018 bei Desigual im Amt. Er arbeitete zuvor seit 2004 für den US-amerikanischen Sportartikelkonzern Nike, zuletzt seit 2015 als Senior Marketing Director für die Geschäftsregion Südeuropa.

Das von nun an dauerhaft umgekehrte Logo soll das Unternehmen Desigual zurück zu seinen Wurzeln führen. „Wir wollen mehr wir selbst sein, denn je zuvor. Es ist eine Hommage an den rebellischen, bahnbrechenden und frischen Geist, der die Filmemacherin Isabel Coixet 1984 dazu inspirierte, uns den Namen Desigual zu geben, weil wir ,nicht dasselbe‘ machten wie alle anderen“, heißt es vonseiten der Marke: „Ein (Umkehr-) Schritt, der uns der Erfüllung unseres Traumes wieder näher bringt: In einer Welt zu leben, in der jeder er selbst sein kann, indem er seine angeborene Kreativität als Werkzeug einsetzt.“ Das neue Logo soll dabei nur eine von vielen weiteren Veränderungen sein.

Salesforce-Migration und jüngere Kunden

Um die gesteckten Ziele zu erreichen und gleichzeitig auch neue Generationen anzusprechen, hat Marketingchef Gallego einen bis 2021 angelegten Plan zur Marken- und Image-Verbesserung ausgearbeitet. Dieser beinhaltet unter anderem Veränderungen in der Kommunikation und bei der Präsenz auf digitalen Plattformen, einschließlich der Webseite “Desigual.com”, die zu Salesforce migriert wurden und auch ein neues Aussehen haben.

Gallego hofft dadurch, künftig „wieder mit unseren Verbrauchern in Kontakt zu treten und ein jüngeres Publikum zu erreichen“. Dies führe „zu einem tieferen Wissen über die Bedürfnisse der Menschen, mehr Personalisierung und einer besseren Erfahrung während der gesamten Beziehung zur Marke und beim Einkauf”, sagt der Desigual-Marketingchef.

Die Kernkundschaft von Desigual ist aktuell 45 bis 49 Jahre alt. Das nun erklärte Ziel ist es, einerseits diese Bestandskunden weiterhin zufrieden zu stellen, aber andererseits künftig auch 25- bis 35-jährige Neukunden für sich zu gewinnen.

Es bleibt abzuwarten, welche konkreten Marketing-Maßnahmen die Marke Desigual nun in den kommenden Jahren durchführen wird, um ihre Ziele zu erreichen. Ein beachtlicher Zwischenerfolg ist es aber schon jetzt, dass das Unternehmen alle Zeichen konsequent auf Transformation gestellt hat – denn das haben viele andere Firmen noch vor sich.

Unternehmensinfos Desigual

Hauptsitz: Barcelona

Gründer & CEO: Thomas Meyer

CMO: Guillem Gallego

Anzahl Mitarbeiter: 3.700

Anzahl Markengeschäfte: >500

Geschäftsgebiet: ca. 100 Länder

Jahresumsatz 2017: 761 Millionen Euro

Quelle: absatzwirtschaft

Anzeige

Kommunikation

Florian Heinemann

Müssen CMOs auf Social-Media-Plattformen kommunizieren?

Wie wichtig ist personifizierte Kommunikation im Marketing? Florian Heinemann, General Partner beim Berliner Frühphasen-Investor Project A, hat dazu eine klare Meinung. Im Interview mit absatzwirtschaft erklärt er zudem, was Unternehmen in diesem Zusammenhang von Tesla-Chef Elon Musk lernen können. mehr…



Newsticker

Besucherminus und Klimaproteste: Automesse IAA sucht neues Konzept

Proteste von Klimaschützern, Rücktritt des obersten Autolobbyisten, Zwist mit dem Frankfurter Oberbürgermeister und…

Studien der Woche: Zeitungsleser sind offen für E-Paper

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

“China wird uns sogar beim Umweltschutz überholen”

Er kennt das Reich der Mitte wie wenige andere: Christian Zimmermann, Chef der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,
    auch wir, natürlich vorwiegend meine Frau, sind schon lange begeisterte Kunden von Desigual.
    Die Neuausrichtung ist nötig und richtig.
    Aber Sie sollten einen ganz wichtigen Punkt mitnehmen.

    Nachhaltigkeit.

    Herstellungsverfahren, die Umweltschonend und Ressourcenschonend sind.
    Langfristig wird Desigual damit große Chancen nutzen.

    Die Käufer schauen nun nach klimafreundlicher Herstellung.
    Es gibt viele Firmen die schon in diese Richtung, ihren Weg eingeschlagen haben.
    Nehmen Sie es auf in Ihre Firmenphilosophie.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ute und Norbert Maul

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige