Suche

Anzeige

Nationale Junioren-Tagung in Aachen

Mit der 23. Nationalen Junioren-Tagung (NJT) verfolgte der Marketing-Club (MC) Aachen das Ziel, eine „sprudelnde Vielfalt neuer Marketingimpulse“ im Dreiländereck zu entfachen. Das begeisterte rund 170 Marketing-Junioren aus 26 deutschen Marketing-Clubs, die sich vom 15. bis 17. März 2012 in der Kaiserstadt versammelten und tatkräftig eigene Marketingideen beisteuerten. Für Axel Bauer, Clubpräsident des MC Aachen, wurde die Veranstaltung dem hohen Qualitätsanspruch vor allem gerecht, da Juniorensprecher Bogdan S. Wajsman 13 Unternehmen aus der Region als Workshoppartner gewonnen hatte, darunter den Luxuskosmetikhersteller Babor, die Deutsche Post AG, das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik, die Stadtwerke Aachen AG, die Telekom und Zentis. Bei der abschließenden Präsentation gab es viele Maßnahmenvorschläge für jeden Partner – welche umgesetzt werden, muss sich noch zeigen. Die Teilnehmer schätzten insbesondere, dass sie neue Bezüge zu ihrem Marketingwissen herstellen und Networking betreiben konnten.

Anzeige

Mit der 23. Nationalen Junioren-Tagung (NJT) verfolgte der Marketing-Club (MC) Aachen das Ziel, eine „sprudelnde Vielfalt neuer Marketingimpulse“ im Dreiländereck zu entfachen. Das begeisterte rund 170 Marketing-Junioren aus 26 deutschen Marketing-Clubs, die sich vom 15. bis 17. März 2012 in der Kaiserstadt versammelten und tatkräftig eigene Marketingideen beisteuerten. Für Axel Bauer, Clubpräsident des MC Aachen, wurde die Veranstaltung dem hohen Qualitätsanspruch vor allem gerecht, da Juniorensprecher Bogdan S. Wajsman 13 Unternehmen aus der Region als Workshoppartner gewonnen hatte, darunter den Luxuskosmetikhersteller Babor, die Deutsche Post AG, das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik, die Stadtwerke Aachen AG, die Telekom und Zentis. Bei der abschließenden Präsentation gab es viele Maßnahmenvorschläge für jeden Partner – welche umgesetzt werden, muss sich noch zeigen. Die Teilnehmer schätzten insbesondere, dass sie neue Bezüge zu ihrem Marketingwissen herstellen und Networking betreiben konnten.

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige