Suche

Anzeige

Nachhaltiger Erfolg durch mehrstufiges Marketing

Wenn Intel auf Konsumentenmärkten massiv Werbung schaltet, nutzt es mehrstufiges Marketing zur Erhöhung der abgeleiteten Nachfrage nach Chipbauteilen durch Unternehmen wie Samsung, Acer, und Sony. Eine empirische Studie des Mannheimer Institutes für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) untersucht, wie verbreitet mehrstufiges Marketing ist, inwiefern es zu den gewünschten Zielen eines Anbieters führt und welche Faktoren dabei erfolgsentscheidend sind.

Anzeige

Prof. Christian Homburg, Mitautor der Studie, erläutert: „Die abgeleitete Nachfrage beschreibt den Zusammenhang zwischen der Nachfrage nach Bauteilen und Rohstoffen durch ein Unternehmen und der Nachfrage nach dem Zwischen- oder Endprodukt durch die Kunden des entsprechenden Unternehmens. Hierbei spielt es keine Rolle, ob es sich bei dem Kunden um einen Endkonsumenten oder ein anderes Unternehmen in der Wertschöpfungskette handelt. Je höher die Nachfrage nach einem Zwischen- oder Endprodukt, desto höher die abgeleitete Nachfragte nach Bauteilen und Rohstoffen.“ In der Unternehmenspraxis kommt mehrstufiges Marketing heutzutage verstärkt zum Einsatz, da es den Absatz von Zulieferern auf Business-to-Business-Märkten stark beeinflussen kann.

Kommunikation und Services wichtiger als Rabatte

Die Studienautorinnen und -autoren führten eine branchenweite empirische Untersuchung mit 255 Managern aus den Bereichen Geschäftsführung, Vertrieb, Marketing, Kommunikation, Produktmanagement und Business Development durch. Dabei wurden circa 60 Themenfelder wie die Gestaltung des mehrstufigen Marketings, das Marktumfeld, und Charakteristika indirekter und direkter Kunden abgefragt und statistisch analysiert.

Die Untersuchung ergab im Überblick, dass zu den wichtigsten Aktivitäten gegenüber indirekten Kunden Maßnahmen der Informationsgewinnung, der Kommunikation sowie Services zählen, wohingegen die Gewährung von Rabatten und Boni sowie die gemeinsame Produkt- und Anwendungsentwicklung eine untergeordnete Rolle spielen. Im Detail zeigt sich, dass Unternehmen mit mehrstufigem Marketing tatsächlich Erfolge verzeichnen können. Es konnte empirisch nachgewiesen werden, dass mehrstufiges Marketing Unternehmen bei der Erreichung von Umsatz- und Wachstumszielen hilft.

Zufriedenheit indirekter Kunden steigt

Treiber für diese Erfolgswirkungen sind eine erhöhte Nachfrage der indirekten Kunden bei direkten Kunden, die Realisierung von Cross-Selling Potenzialen sowie eine gesteigerte Zufriedenheit der indirekten Kunden. Dabei gilt, dass der Umsatz- und Wachstumsbeitrag des mehrstufigen Marketings höher ist, wenn das Anbieterprodukt sich signifikant von Wettbewerbsprodukten differenziert, eine gewisse Markenbekanntheit aufweisen kann, und für den indirekten Kunden von hoher Wichtigkeit ist.

Weiterhin konnten die Ergebnisse zeigen, dass der Umsatz- und Wachstumsbeitrag des mehrstufigen Marketings höher ist, wenn der Anbieter den direkten Kunden in seine Tätigkeiten mit einbezieht, offen seine Maßnahmen zum mehrstufigen Marketing kommuniziert oder in diesem Zusammenhang aktiv Kooperationen einleitet.

Direkte Kunden proaktiv informieren

Die zentrale Handlungsempfehlung lautet, dass sich eine erfolgsversprechende Stimulierung der Nachfrage nicht nur bei den direkten Kunden, sondern auch auf der Stufe der indirekten Kunden möglich ist. Dabei sollten verantwortliche Manager jedoch einige Fallstricke beachten. Zuerst sollte sich der Anbieter vor der Initiierung von Maßnahmen zum mehrstufigen Marketing folgende Fragen stellen: Wie können indirekte Kunden vom eigenen Produktvorteil überzeugt werden und wie können direkte Kunden vom Vorteil der Strategie für ihr eigenes Geschäft überzeugt werden? Im Hinblick auf die erste Frage könnten Anbieter beispielweise den Nutzen ihrer Produkte für indirekte Kunden visualisieren und quantifizieren, beispielsweise durch Showrooms, Broschüren, Außendienstbesuche und Innovationsworkshops.

Im Hinblick auf die zweite Frage sollten Anbieter ihre direkten Kunden proaktiv und umfassend über ihr Vorhaben, die indirekten Kunden anzusprechen, informieren. Dabei sollte der Nutzen für die direkten Kunden herausgestellt werden, beispielsweise die Unterstützung bei der Vermarktung und Akquise, die längerfristige Absicherung der Nachfrage sowie die Identifikation von Wachstumsmöglichkeiten. Auch sollte den direkten Kunden aufgezeigt werden, auf welche Weise mehrstufiges Marketing den indirekten Kunden Vorteile bringt, um so die Akzeptanz der Maßnahmen bei direkten Kunden zu erhöhen.

Im Idealfall geht der Anbieter eine offizielle Kooperation mit dem direkten Kunden ein, um ihn bei der Initiierung mehrstufiger Marketingmaßnahmen mit an einen Tisch zu holen und so auch einen leichteren Zugang zu den indirekten Kunden zu erlangen.

(IMU/asc)

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Ebit-Ranking, Print-Mailings, Werbemarkt Deutschland

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen…

Der Warenhaus-König Benko steht vor einer Mammutaufgabe

Rund eine Milliarde Euro lässt es sich René Benko kosten, dass nur er…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige