Suche

Anzeige

Nachfrage-Innovation als Wachstumskonzept der Zukunft?

Nachfrage-Innovation heißt für Adrian Slywotzky und Richard Wise das Gebot der Stunde. Die beiden Berater von Mercer Management Consulting fordern in ihrem Buch "Wachsen ohne Wachstumsmärkte", die ausgetretenen, produktzentrierten Pfade zu verlassen. Statt in stagnierenden Märkten die Preise zu senken, sollten Unternehmen kundenzentrierte Strategien rund um ihr Kerngeschäft entwickeln.

Anzeige

In ihrem jetzt ins Deutsche übersetzte Werk (ISBN 3-636-01140-5) sehen die Autoren die bestehende Produktposition als Ausgangspunkt für neue Kundenangebote. Nicht die Produkte selbst werden ständig verbessert, sondern die Gelegenheiten rund um sie herum genutzt. Ihr Argument: Mit innovativen Leistungen und Produkten, die den Kunden das Leben erleichtern, schaffen Nachfrage-Innovatoren neue Käuferbeziehungen und neuen Bedarf. In der Folge steigen Umsatz und Gewinn.

Schlüsselfaktor für eine gelungene Nachfrage-Innovation sei ein besseres Verständnis des Kunden, seiner Probleme, seiner Bedürfnisse und seiner Kostenstrukturen. Denn wo für die meisten Unternehmen mit dem erfolgreichen Verkauf eines Produkts oder einer Leistung die Arbeit aufhöre, finge sie für den Kunden erst an.
Nachfrage-Innovatoren analysierten zunächst exakt den Kunden und seine Prioritäten und ermitteln nachfolgend, wie sie seine Bedürfnisse gezielt bedienen. Dazu gelte es, versteckte Aktivposten im eigenen Unternehmen zu entdecken und in neue Angebote umzusetzen, die das Kerngeschäft zusätzlich stärken.

Verborgene Aktivposten gäbe es in jedem Unternehmen. Sie reichten von einer breiten Basis beim Kunden bereits genutzter Produkte über die Bekanntheit der Marke bis hin zum Know-how des Unternehmens. Dabei ließe sich Nachfrage-Innovation nicht über Nacht realisieren. Im Schnitt brauche ein Unternehmen zwei bis vier Jahre, um neues, langfristiges Wachstum zu kreieren.

www.mercermc.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken…

Qualität und Preis für junge Konsumenten am wichtigsten

Für junge Konsumenten spielt Nachhaltigkeit der Produkte eine große Rolle. Viele sind bereit,…

Stiga holt neuen Marketingchef von Fiskars

Christoph Lergenmüller ist neuer Marketingchef von Stiga in den Geschäftsregionen Deutschland, Schweiz und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige