Suche

Anzeige

Myfactory will SaaS-Anwendern unbeschränkte Mobilität bieten

Als nach eigenen Angaben erster Anbieter einer kompletten Software-as-a-Service-(SaaS)-Unternehmenssoftware in Europa erweitert die Myfactory International GmbH die mobilen Möglichkeiten ihres Angebotes. Die Version 4.0 des Mobile Business Managers soll nun auch mobilen Anwendern ermöglichen, Kontakte neu anzulegen, eine Anzeige der Umsätze nach Perioden und Kunden vorzunehmen oder eine Präsentation der Auftragschancen zu bestimmten Adressen zu erstellen.

Anzeige

„Die aktuelle Krise beschleunigt den Wechsel zu SaaS-Lösungen. In der Regel sind diese ja schon preiswerter als nur die Wartung eines traditionell im Unternehmen installierten Altsystems“, sagt Myfactory-Geschäftsführer Rene Meister. Da auch interne Aufwendungen für den Betrieb im Unternehmen die Kosten einer SaaS-Lösung zumeist deutlich überträfen, würden diese Altsysteme kontinuierlich an Bedeutung verlieren. Anwender sollten darauf achten, mobile Lösungen von ihrem Softwarehersteller einsetzen zu können, da nur so die Update- und Upgradesicherheit garantiert sei. Partnerlösungen böten diese Sicherheit oft nicht. „Da der mobile Zugriff für uns ganz eindeutig die Wettbewerbsfähigkeit eines Anwenders stärkt, sind und bleiben Mobilitätslösungen ein entscheidender Eckstein in der Entwicklungsarbeit von Myfactory“, betont Meister.

Da in vielen Unternehmen ein großer Teil der Zeit für Aktivitäten rund um die Informationsbeschaffung, die interne Koordination sowie die Kommunikation mit Geschäftspartnern und Kollegen verbraucht werde, setze der Mobile Business Manager mit Groupware-Funktionalitäten innerhalb der Myfactory-Lösungen an. Dieser basiere auf dem Business Manager mit den Bereichen „Information“ mit der Dokumentenverwaltung, „Koordination“ mit der Aufgaben- und Terminverwaltung sowie „Kommunikation“ mit dem integrierten E-Mail-Client. Gleichzeitig würden Anwender Zugriff auf das komplette Customer-Relationship-Management (CRM)- und Enterprise-Resource-Planning (ERP)-System erhalten. Der Mobile Business Manager böte die Möglichkeit, über ein mobiles Endgerät online auf diese Daten zuzugreifen, sodass Anwender an beliebigen Orten von der Datenverfügbarkeit profitieren, Fehlentscheidungen aufgrund einer unvollständigen Datenbasis reduzieren und die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Unternehmen erhöhen können.

www.myfactory.com

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Unternehmen steigern Marketinginvestitionen

Zahlreiche Unternehmen setzen auf die Digitalisierung, um ihren Kundenservice zu verbessern und Neukunden…

Rahmyn Kress: “Der Mensch steht jederzeit im Mittelpunkt”

Rahmyn Kress ist ein Mann klarer Worte. Auf dem Deutschen Marketing Tag 2019…

Die 10 besten Sprüche von Markenentscheidern auf dem DMT

Seine Botschaften an den Mann oder an die Frau zu bringen, ist mindestens…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige