Suche

Anzeige

Mobile-Payment-Technologien kaum bekannt

Selbst unter technikaffinen und App nutzungserfahrenen Smartphone-Nutzern ist das Thema Mobile Payment noch nicht angekommen. M-Payment, also das Bezahlen von Produkten und Dienstleistungen mit dem Smartphone, wird in dieser Zielgruppe von noch nicht einmal einem Fünftel der Befragten genutzt.

Anzeige

Für rund 38 Prozent ist es zumindest vorstellbar, kontaktloses Bezahlen in Zukunft zu nutzen. Ein weiteres Drittel kennt M-Payment zwar, eine Nutzung kommt jedoch aus Sicherheitsaspekten bislang nicht infrage, wie TNS Infratest unter rund 1.000 Smartphone-Nutzern ermittelt hat.

Während die aktuellen und potenziellen Anbieter von M-Payment Lösungen sehr gerne – wie zuletzt wieder auf den M-Days 2014 in Frankfurt zu hören – über Infrastruktur und Technologien kommunizieren und diskutieren, geht das an den möglichen Nutzern offenbar noch völlig vorbei, stellen die Marktforscher von TNS Infratest fest. Während QR-Codes noch einer Mehrheit der Smartphone-Nutzer etwas sagen, sind Technologien wie Near Field Communication (NFC) nahezu jedem Zweiten (47 Prozent) oder gar Bluetooth Low Energy (BLE) zu 85 Prozent unbekannt.

Misstrauen gegenüber allen Technologien

Was die Smartphone-User aber eint, ist das Misstrauen gegenüber allen Technologien. Kaum jemand ist der Ansicht, dass die vorhandenen Technologien zuverlässig und sicher sind. NFC wird von 21 Prozent und QR-Codes sowie BLE von nur jeweils elf Prozent als sicherer Weg des Bezahlens angesehen. „Auch wenn die Nutzer meinen, M-Payment sei schnell, einfach in der Handhabung und technisch innovativ, dürfte es für das mobile Bezahlen noch ein langer Weg werden, bevor es sich flächendeckend bei der Mehrheit der Smartphone-Besitzer durchsetzt. Der Hauptgrund dafür ist, dass zu wenig über konkrete Anwendungen und deren Nutzen für den User nachdacht wird”, sagt Walter Freese, Head of Mobile Research bei TNS Infratest.

Marktforschung via App

Erhoben wurden die Befragungsergebnisse mithilfe einer Befragungs-App auf den Smartphones der Nutzer. Der Panel-Partner von TNS Infratest, Lightspeed Research, rekrutiert seit einiger Zeit Teilnehmer des bestehenden Online-Panels für die Möglichkeit zur mobilen Befragung. Nachdem diese Panel-Teilnehmer sich für mobile Befragungsthemen registriert haben, laden sie sich die App aus dem jeweiligen Store herunter. Sobald eine neue, für die Befragten relevante mobile Befragung vorliegt, werden sie durch eine Benachrichtigung, der so genannten Push-Notification, zur jeweiligen Befragung eingeladen.

„Spannend ist diese relativ neue Art der Marktforschung via App zum einen für alle Fragestellungen, die direkt mit der Nutzung von mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets zu tun haben, wie beispielsweise M-Payment, mobile Mediennutzung, App-Nutzung und Bewertung und vieles mehr. Zum anderen werden mobile Befragungen immer beliebter, da diese den Unternehmen und Marken es erlaubt, näher an die Konsumenten und somit den „Moment-of-truth” heranzukommen”, erläutert Freese.

(TNS Infratest/asc)

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Burger King greift nach dem Michelin-Stern

Der CEO von Burger King in Belgien bewirbt sich öffentlich um einen Michelin-Stern.…

Chinas Wirtschaft springt an – Europa kämpft gegen Corona

China ist auf dem Weg, in diesem Jahr als einzige große Volkswirtschaft der…

Esports-Sponsor Paysafecard: vier Tipps aus fünf Jahren

Paysafecard zählt im deutschsprachigen Markt zu den Esports-Sponsoren der ersten Stunde, schon im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige