Suche

Anzeige

Mobile E-Mail als ideales Drive-to-Shop Instrument

E-Mail ist die wichtigste Anwendung im mobilen Internet. Doch neben der mobilen Nutzung von E-Mails hat auch die Nutzung von Social Media auf dem Smartphone und Tablet zugelegt. Die Studie „Mobile E-Mail Marketing 2012“ des Online-CRM Beratungs-und Technologieanbieters Artegic untersucht die Nutzungspräferenzen von mobilen E-Mail- und Social-Media-Anwendern. Laut Studie sind auch die Wachstumsaussichten für die mobile E-Mail-Kommunikation äußerst positiv. Ein Drittel derjenigen, die bereits mobile E-Mails lesen, möchte die Nutzung in Zukunft weiter steigern. Nur 4,6 Prozent denken, dass ihre mobile Nutzung von E-Mails wieder abnehmen wird. Männer sehen die Entwicklung ihrer ortsunabhängigen E-Mail-Anwendung dabei positiver als Frauen.

Anzeige

77,3 Prozent derer, die mobil E-Mails abrufen, nutzen auch Social Media per mobilem Gerät. Die Nutzungshäufigkeit sinkt mit steigendem Alter. Jeder Vierte, der bereits Social Media mobil nutzt, will seine Nutzung zukünftig weiter steigern. Jeder Zehnte sieht die mobile Nutzung von Social Media bereits wieder nachlassen. Im Wesentlichen verlieren solche Nutzer das Interesse, die aktuell Social Media nur sporadisch unterwegs nutzen. Werden E-Mail und Social Media verglichen, zeigt sich, dass die mobile Nutzung von E-Mail stärker ansteigt (32,3 Prozent wollen E-Mails häufiger mobil nutzen) als Social Media (25,7 Prozent).

17 Prozent der Befragten sehen sich über eine mobile E-Mail zum Besuch eines Onlineshops motiviert. Bei den werbeaffinen Nutzern (Personen, die einen Medien- oder Werbe-Newsletter abonniert haben) sind es sogar 20,1 Prozent. Überraschenderweise sind diese Zahlen im Offline Geschäft noch höher. 21 Prozent der Befragten würden sich nach Empfang einer mobilen E-Mail zu einem Point of Sale (POS) leiten lassen. Bei den werbeaffinen Nutzern sind es sogar 24,4 Prozent. Mobile E-Mails scheinen also dem stationären Handel mehr zu dienen als dem Online-Handel. Das überrascht – denn eigentlich wäre mangels Medienbruch der Online-Shop im Vorteil gewesen. Diese Erkenntnis verlangt nach der Nutzung von effektiven Drive-to-Shop Konzepten.

Der Erfolg von Coupon-Anbietern wie Groupon oder Dailydeal hat dem klassischen Rabattgutschein zu einem Revival verholfen. Der E-Mail Newsletter, empfangen auf dem Smartphone, ersetzt dabei den ausgedruckten Gutschein. Die Studie belegt das Potenzial mobiler Coupons. 60,2 Prozent der Befragten würden mobil empfangene Coupons einsetzen. Bei den Werbeaffinen sind es 68,6 Prozent, bei den Social Media Heavy-Usern sogar 72 Prozent. Überraschenderweise sind Frauen nur wenig affiner für mobile Coupons als Männer.

Die vollständige Studie steht kostenlos zum Download zur Verfügung.

www.artegic.de

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Studien der Woche: Innenstädte, Online-Werbung, Klimaschutz

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Alexa, Mini-Drohnen, Videospiele: Die neuen Ideen von Amazon

Der "Echo"-Lautsprecher mit der Sprachassistentin Alexa an Bord haben Amazon eine führende Position…

“5 Fragen”-Serie zum Digitalmarketing

In unserer "5 Fragen"-Serie zum Digitalmarketing nennen ausgewählte Marketingverantwortliche ihre aktuellen Herausforderungen, geben…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige