Suche

Anzeige

Mit der Chaos-WG zum Werbeerfolg: Media Markt liefert Überraschungssieg

Und wieder heißt es Plätze tauschen: In der Werbewahrnehmung im November verdrängt Volkswagen Vormonats-Sieger Zalando auf den zweiten Platz. Den wahren Überraschungserfolg liefert allerdings Media Markt. Mit seiner WG-Werbeserie schießt der Elektronikhändler auf den dritten Platz.

Anzeige

Von Johannes Steger

„Verrückte da draußen: Willkommen beim Preis“ – keine Werbepause kommt derzeit ohne diesen Slogan aus. Denn Elektro-Riese Media Markt setzt mal wieder auf Klamauk, mediale Dauerbeschallung und Slogans, die einfach, sprachlich nicht ganz korrekt, aber leicht zu erinnern sind. In mehreren Werbespots präsentieren fünf WG-Bewohner, was man mit Technik alles anstellen kann: Vom Männerbadezimmer mit Spielekonsolen-Vollausstattung bis zum Kleiderschrank mit farblich aufeinander abgestimmten Smartphones und Fotokameras. Eine überzeichnete Parodie auf Reality-Shows à la „Berlin Tag und Nacht“ mit stereotypisch inszenierten Bewohnern.

Media Markt brauchte den Erfolg, denn der Elektronikhändler ist zwar auf dem Markt stark, hat in der Werbewahrnehmung aber bisher keine größeren Erfolge vorweisen können. Mit schwachen 1,5 Prozent im Vormonat gehörte die Metro-Tochter zum Mittelmaß. Die verrückten WG-Spots bescheren dem Elektronikhändler jetzt einen für das Weihnachtsgeschäft wichtigen Zuwachs von 1,5 Punkten auf drei Prozent. Die Kampagne läuft multimedial: in Funk, Fernsehen und in der Außenwerbung. Auf Facebook gründete das Unternehmen passend zur Werbespot-Serie die größte Online-WG aller Zeiten. Keine Umzugskartons, kein Mietvertrag, ein „Gefällt mir“ reicht zum Einzug. Der Neuzugang kann dann an zahlreichen Spielen und Wettbewerben teilnehmen.

Media Markt:

Volkswagen und Zalando bleiben Spitze

Keine wirklichen Neuheiten an der Spitze, aber dennoch ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz liefern sich Volkswagen und Zalando. Gewonnen hat VW. Der Autobauer holt sich mit 3,5 Prozent den Monatssieg. Kein Wunder, denn der neue Golf ist werbliches Dauerthema. Für den aktuellen Spot verpflichteten die Wolfsburger Depeche-Mode-Frontmann Dave Gahan. Neben Gahans eigenem Auftritt interpretieren darin unterschiedliche Golffahrer den Megahit „People are People“ der Kultband. Eine Hommage auch an die Generation Golf: Das Lied hielt sich 1984 ganze drei Wochen auf Platz eins der deutschen Charts.

Zalando läutet derweil mit einem Extra-Spot das Weihnachtsgeschäft ein. Der stets wiederkehrende Postbote duelliert sich darin mit dem Weihnachtsmann als Lieblings-Geschenkebringer – und gewinnt. Die Entthronung des Herrn in Rot ist zwar unterhaltsam, reicht aber nicht für die Traumwerte aus dem Vormonat. Von 4,2 fällt der Onlinehändler auf 3,3 Prozent und damit auf den zweiten Platz.

Zalando:

Starke Plakatwerbung: H&M überzeugt im Großformat

Zum ersten Mal in der Top 10: Bekleidungshersteller H&M. Die Schweden hatten bereits im Oktober zulegen können, doch der Zugang in den exklusiven Club der Zehn war ihnen bisher verwehrt geblieben. Nun jedoch schafft es der Konzern sogar auf den vierten Platz. Auch ein Novum: H&M ist die einzige Marke in den vorderen Rängen, die primär in der Außenwerbung wahrgenommen wurde. Verantwortlich für den Zuwachs von 1,1 auf 1,7 Prozent ist Popstar Lana del Rey. Die Modeikone ziert eine entsprechende Plakatkampagne der Textilkette. Und auch noch eine weitere Kooperation beschert dem Modeunternehmen Traumwerte. Nach Labels wie Lanvin, Lagerfeld oder Versace stellte jetzt In-Designer Martin Margiela seine Entwürfe für eine eigene H&M-Linie vor. Die Kollektion war nicht nur Thema in zahlreichen Publikationen, sondern wurde auch fleißig beworben.

Coca Cola lässt die Puppe tanzen

Ebenfalls zulegen konnte Coca-Cola. Die wertvollste Marke der Welt inszeniert traditionell einen Weihnachts-Werbespot und begann mit der Ausstrahlung bereits im November. Damit schafft es die Limonade von einem auf 1,7 Prozent in der Markenwahrnehmung. Zusätzliche Aufmerksamkeit erfuhr die Null-Kalorien-Variante Coke Zero durch das Engagement für den neuen Bond-Film „Skyfall“. Zu einem viralen Megahit wurde im Zuge dessen die Aktion „Unlock the 007 in you“.

Coke Zero:

Windows: Keine Chance gegen die übermächtige Konkurrenz

Auch für Windows ist der November ein starker Monat, denn ein Zuwachs von 0,5 Prozent auf 0,6 Prozent lässt doch ein wenig hoffen. Neben der Kampagne für Windows 8 wird auch das Windows-Phone beworben. Dafür konnte der Technologiekonzern Starkoch Stefan Hennsler und TV-Sternchen Collien Fernandes verpflichten. Gegen die Konkurrenz sieht das Unternehmen allerdings alt aus: Windows liegt abschlagen auf Platz 25, während Apple und Samsung ihre Plätze in den Top 10 dauerhaft halten können.

Die Top-Ten in Sachen Markenwahrnehmung für den Monat November im Überblick:

Total in Prozent November 2012 in Prozent Oktober 2012 in Prozent
1. VW 3,2 3,5 3,1
2. Zalando 2,9 3,3 4,2
3. Mediamarkt 1,6 3 1,5
4. Mercedes Benz 1,8 2,2 2,7
5. H&M 0,5 1,7 1,1
6. Coca-Cola 1,6 1,7 1
7. Apple 1,4 1,6 2,5
8. Samsung 1,2 1,5 1,5
9. Opel 1,3 1,5 2,0
10. Kinder Schokolade 1,3 1,2 1,5

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige