Suche

Anzeige

Messeaussteller wollen sich über Service differenzieren

Auf Messen ist eine größere Nachfrage nach Service zu verzeichnen. Dieses Ergebnis resultiert aus einer Umfrage, für die das X[iks]-Institut für Kommunikation und Servicedesign mehr als 170 große und mittlere Unternehmen interviewte. Ihrer Einschätzung zufolge wünschten sich Besucher mehr Angebote in allen Phasen der Messe.

Anzeige

Danach wird die Bedeutung des Service auf Messen aus Sicht von 31 Prozent der Befragten stark zunehmen, nach Einschätzung von 54 Prozent der Befragten zunehmen und nach Angaben von 15 Prozent gleich bleiben. Die Mehrheit der Teilnehmer sei sich aber nicht nur dem steigenden Bedeutungszuwachs bewusst, sondern auch der Tatsache, dass der eigene Erfolg nur durch entsprechende Investitionen in maßgeschneiderte Messeservices erreicht werden kann.

Als dominierende Themen betrachteten die Verantwortlichen es, Serviceangebote nach Qualität und Nutzung zu differenzieren sowie den Servicenutzen für Messebesucher zu verbessern. Der Trend gehe zum gezielten Serviceangebot zur Unterstützung der maßgeblichen Messeziele der Besucher. Diese bestünden vornehmlich darin, Informationen zu beschaffen, Erfahrungen auszutauschen, den Wettbewerb zu beobachten und Know-how zu transferieren.

Künftig stehe der Service für 35 Prozent der Befragten in allen Messephasen im Vordergrund. Weitere 25 Prozent erachten die Dienstleistung vor allem auf der Messe als notwendig und jeweils 20 Prozent der Befragten vor sowie nach der Messe. In der Rangliste wichtiger Messerservices der Zukunft rangierten nach Einschätzung der Befragten „Informations- und Beratungsservices“ vor „Networking- und Weiterbildungsservices“, gefolgt von „Planungs- und Organisationsservices“.

www.dieserviceforscher.de

Mehr über Service-Erfolgsfaktoren erfahren Sie in der Studie „Winning with Service Excellence“:

www.absatzwirtschaft-shop.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Werbung in Podcasts wird wahrgenommen – und akzeptiert

Die Vermarktung von Podcasts nimmt hörbar zu. Und das fällt auch den Nutzer*innen…

Kettler – Comeback einer Kultmarke

Kettler ist tot, es lebe Kettler. Während das Traditionsunternehmen mehrfach in die Insolvenz…

Freenet Group bekommt neue Marketingchefin

Susanne Boldt übernimmt die Leitung der Bereiche Marketing und Digitales bei der Freenet…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige