Suche

Anzeige

Mehr Mut zur Familie

Familien sind als Zielgruppe zwar attraktiv - für das Marketing aber weitgehend eine große Unbekannte. Durch ihre Unkenntnis vergeben Unternehmen viele Chancen, denn das Potenzial, über familiengerechte Dienstleistungen und Angebote Kunden an sich zu binden, ist groß, berichtet die Zeitschrift absatzwirtschaft in ihrer neuen Ausgabe.

Anzeige

Bisher sind es vor allem kleine Start-ups, die mit Angeboten wie Babysitter-Portalen in die Nische springen. Aber auch Großunternehmen wie die Deutsche Bahn werben mit ihrem Service „Kids on Tour“ zusammen mit der Bahnhofsmission gezielt um Familien. Experten glauben, dass Marken an Attraktivität gewinnen würden, wenn sie familienfreundlicher in Erscheinung träten. „Da haben einige Marketingleute ihre Hausaufgaben noch nicht gemacht“, sagt Jan Pechmann, Geschäftsführer der Berliner Strategieagentur Diffferent, die mit ihrer Studie „Familie 2010“ dem Thema nachspürte. „Unternehmen sind über Segmente wie Singles oder Best Ager oft besser im Bilde als über die Familie.“

Den vollständigen Artikel lesen Sie in absatzwirtschaft 12-2010.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Direct-to-Consumer: “Wir reden hier über massive Investitionen”

Rechnet sich meine D-to-C-Strategie? Wie mache ich den Online-Shop attraktiv? Wie vermeide ich…

Adidas, Miele, Lego: Immer mehr Marken setzen auf D-to-C

Große Markenhersteller wie Adidas, Miele und Lego umgehen immer öfter den Handel und…

6G voraus: Bund investiert in neue Mobilfunktechnologie

Bei den meisten Verbrauchern in Deutschland ist die fünfte Mobilfunkgeneration noch nicht angekommen,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige