Suche

Anzeige

Mehr Mut zur Familie

Familien sind als Zielgruppe zwar attraktiv - für das Marketing aber weitgehend eine große Unbekannte. Durch ihre Unkenntnis vergeben Unternehmen viele Chancen, denn das Potenzial, über familiengerechte Dienstleistungen und Angebote Kunden an sich zu binden, ist groß, berichtet die Zeitschrift absatzwirtschaft in ihrer neuen Ausgabe.

Anzeige

Bisher sind es vor allem kleine Start-ups, die mit Angeboten wie Babysitter-Portalen in die Nische springen. Aber auch Großunternehmen wie die Deutsche Bahn werben mit ihrem Service „Kids on Tour“ zusammen mit der Bahnhofsmission gezielt um Familien. Experten glauben, dass Marken an Attraktivität gewinnen würden, wenn sie familienfreundlicher in Erscheinung träten. „Da haben einige Marketingleute ihre Hausaufgaben noch nicht gemacht“, sagt Jan Pechmann, Geschäftsführer der Berliner Strategieagentur Diffferent, die mit ihrer Studie „Familie 2010“ dem Thema nachspürte. „Unternehmen sind über Segmente wie Singles oder Best Ager oft besser im Bilde als über die Familie.“

Den vollständigen Artikel lesen Sie in absatzwirtschaft 12-2010.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

“Zero-Based Re-Habiting”: Wachstum im New Normal

In vielen Ländern hat der Lockdown mehrere Monate lang angehalten, in manchen hat…

Huawei vs. USA: Rivalen kämpfen um Sanktions-Milliarden

27 Milliarden US-Dollar schwer ist das Loch, das die neuesten US-Sanktionen gegen Huawei…

Mehrweg, Recycling, Kreisläufe: Was tun gegen Verpackungsmüll?

Der Kaffee zum Mitnehmen, das Abendessen vom Lieferservice, der Joghurt in kleinen Einzelportionen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige