Suche

Anzeige

Medienstrategie: erhebliche Defizite

Medienmanager bewerten die Digitalisierung und die veränderte Mediennutzung als die stärksten Einflussfaktoren für das Medienmanagement. Einer aktuellen Studie des Malik Management Zentrum St. Gallen zufolge spüren fast zwei Drittel der Verlage die Substitution. Dabei verliert Print an Boden.

Anzeige

Die Studie demonstriert, wie nachhaltig stagnierende Werbeausgaben, neue digitale Angebote und eine veränderte Nutzung die Branche verändern. “Die Antworten der Unternehmen auf die strategischen Herausforderungen gleichen sich: Es wird mehr vom selben gemacht, alle verbessern die Qualität, alle entwickeln neue Produkte. Insgesamt orientieren sich die Massnahmen stark an bestehenden Kunden oder Produkten. Hoch im Kurs stehen bei den Managern auch “Markenpflege” und “Zusatzangebote”, ein erhöhter Kundennutzen soll die Leser dauerhaft binden”, heißt es in der Studie.

Die Verlage begegneten den Prozessen mit defensiven Massnahmen statt sich systematisch auf die erkannten strategischen Herausforderungen auszurichten. Es fehle an einer gemeinsamen Sicht der Lage. Die Befragten beklagten die fehlende Einigkeit über Ziele und Zielgruppen, insbesondere die mittleren Führungskräfte sähen hier Defizite, die ein wirkungsvolles Handeln erschwerten.

Die Studie zeigt deutlich, dass sich die Verlage strukturell bisher noch zu wenig auf die neuen Herausforderungen vorbereitet haben. Nur die Hälfte der Verlage sieht sich so organisiert, dass es möglich ist, flexibel auf neue Herausforderungen zu reagieren. Deutliche Mankos erkennt die Mehrheit der Befragten auch bei der bereichsübergreifenden Zusammenarbeit im Unternehmen und bei den Innovationsprozessen. Lösungsansätze sehen die Medienmanager in Freiräumen für Kreativität, Unternehmertum und Eigeninitiative.

Mehr über das “Medienmanagement im Wandel” lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der absatzwirtschaft.

Anzeige

Digital

Homeoffice

Neue Regeln fürs Homeoffice – Angst vor “Bürokratiemonster”

Wegen Corona sollen Unternehmen noch mehr Homeoffice möglich machen. Die Bundesregierung erhöht nun den Druck durch eine entsprechende Verordnung. Theoretisch sind auch Bußgelder möglich. Kritiker warnen vor zu viel Bürokratie. mehr…



Newsticker

Top-Talente im Marketing: Anton Knoblach von Adobe

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

Neue Regeln fürs Homeoffice – Angst vor “Bürokratiemonster”

Wegen Corona sollen Unternehmen noch mehr Homeoffice möglich machen. Die Bundesregierung erhöht nun…

Amazon im Gesundheitssektor: Alarm für Europa

Amazon will den Gesundheitssektor erobern – der nächste Schritt des Online-Riesen in einen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige