Suche

Anzeige

Marktforscher: Günstigere Smartphones verändern Branche

Faltbare Smartphones sind noch zu teuer, um attraktiv für eine große Anzahl von Nutzern zu sein.

Chinesische Anbieter mischen immer mehr den Smartphone-Markt auf. Die Telefone für 300 bis 400 Euro finden viele Nutzer gut genug - und das bremst den Verkauf teurer Geräte. Marktforscher sehen dadurch die Platzhirsche Samsung und Apple vor Herausforderungen.

Anzeige

Das wachsende Angebot technisch hochgerüsteter Smartphones in der mittleren Preisklasse setzt laut Marktforschern das Geschäft mit teuren Telefonen stark unter Druck. Die Geräte für 300 bis 400 Euro oder Dollar hätten “die meisten attraktiven Funktionen, die man früher nur im Premium-Segment fand”, sagte Roberta Cozza von der Analysefirma Gartner. “Also gibt es für die Nutzer weniger Anreize für ein Upgrade.” Viele blieben auch beim nächsten Smartphone im mittleren Preissegment, “weil die Geräte für sie gut genug sind”. Zugleich behielten die Nutzer ihre Telefone immer länger: Aktuell seien es im Schnitt 2,6 Jahre und bis 2023 würden es 2,8 Jahre sein.

Im mittleren Preissegment gäben chinesische Anbieter den Ton an, die mit ihren niedrigen Kosten Innovationen günstig anbieten könnten, betonte Cozza. Marktführer Samsung stehe dagegen vor den größten Herausforderungen: “Für ihre Nutzer ist es einfach, zu einer anderen Android-Marke zu wechseln.” Auch bei Apple leide zwar der Verkauf der teuren iPhone-Modelle – aber die Apple-Kunden seien viel stärker im Ökosystem des Konzerns eingebunden.

5G könnte Anreiz zum Kauf von teuren Geräten werden

Zugleich seien die teuren Modelle wichtig für alle Hersteller, weil sie lukrativer seien. Auch ein Anbieter wie Huawei brauche das High-End-Segment, um die Forschungsinvestitionen zurückzuverdienen. Ein neuer Anreiz, sich wieder teurere Geräte zu kaufen, könne der superschnelle 5G-Datenfunk werden – “wenn Gerätehersteller und Netzbetreiber für Nutzer die Vorteile greifbar machen können”.

In den aktuell superteuren Smartphones, die sich zu einem Tablet auffalten lassen, sieht Gartner dagegen noch auf Jahre ein Nischengeschäft bleiben. Im Jahr 2023 dürften 30 Millionen solcher Geräte verkauft werden, prognostiziert die Analysefirma. Damit würden sie auch am Markt der teuren High-End-Modelle nur einen Anteil von etwa fünf Prozent haben. Insgesamt sehen die Marktforscher den jährlichen Smartphone-Absatz in den kommenden Jahren bei rund 1,8 Milliarden Geräten.

Preis für faltbares Smartphone schreckt Kunden ab

Der aktuelle Preis von Auffalt-Smartphones sei mit mindestens 2000 Euro so hoch, dass selbst die sogenannten “early adopter”, die sich immer schnell die neueste Technik holten, zwei Mal nachdenken würden, sagte Cozza. Außerdem gebe es angesichts Displays mit Plastik- statt Glas-Oberfläche und der komplexen Falt-Gelenke noch offene Fragen zu Verlässlichkeit und Robustheit der Geräte.

Von den großen Smartphone-Anbietern haben bisher Samsung und Huawei für die kommenden Monate Telefone angekündigt, die sich zu einem Tablet auffalten lassen. “Wenn der Preis sinkt, hat die Geräteklasse das Potenzial, eine Welle von Upgrades auszulösen, aber nicht in den kommenden zwei, drei Jahren”, sagte Cozza. Zugleich rechnet sie damit, dass mehr Anbieter mit solchen Telefonen in den Markt gehen – und dabei auch mit verschiedenen Geräteformen experimentieren.

dpa

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Die Dmexco naht – 5 Fragen an: Eduard Gerlof von Licht Blick

In dieser Woche findet die erste digitale Dmexco statt. Im Vorfeld haben wir…

Studien der Woche: Sportbranche, Smart Speaker, Direktvertrieb

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Krise von “epischen Dimensionen” im Tourismus – Rettung 2021?

Das Katastrophenjahr 2020 für den Tourismus hat die Reisebranche nahezu abgeschrieben. Jetzt geht…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige