Suche

Anzeige

Marketing via Wetterprognose

Zielgruppenspezifische und exakt abgestimmte Werbeblöcke im Fernsehen werden Realität: US-amerikanische Kabel-Anbieter entwickeln Systeme, die die richtige Zielgruppe am richtigen Ort treffen.

Anzeige

Vorausgesetzt, der Kabel-TV-Nutzer liefert über seinen Anschluss die Informationen, die der Provider zur Informationsweiterverarbeitung benötigt. Der Medienkonsumenten empfängt dann einen Werbeblock, der zum Beispiel berücksichtigt, ob es gerade regnet oder die Sonne scheint.

Einige Anwendungen sind schon in den Startlöchern, berichtet die New York Times. So plant der US Wetterkanal “Weather-Channel” für diesen Oktober ein nationales System, das Werbung und Wettervorhersage koppelt und entsprechende Werbeeinschaltungen sendet. Das System ist beispielsweise in der Lage, Werbung für Cabrios in Regionen zu schalten, die dafür gerade optimale Wetterprognosen erhalten. Der US-Kabelanbieter, Comcast, bietet bereits verschiedene TV-Spot-Versionen an, die auf geografischen und demografischen Faktoren basieren.

Digitale Übertragungsmöglichkeiten und die engere Kooperation zwischen Kabelanbietern machen diesen Fortschritt im Werbe-Angebot möglich. Der “Weather Channel” verfügt in den USA bereits über ein Netzwerk von 9 000 Geräten, die Informationen über lokale Wettervorhersagen erstellen und es ermöglichen, kundennahe Werbeblöcke zu gestalten. pte

www.nytimes.com

Anzeige

Digital

Automat

Pizza, Wagyu-Rind und Bitcoin – und der Trend zum Automat

In Italien verkauft ein Automat Pizzen an hungrige Passanten. Der Geschmack ist streitbar, aber er steht für einen Trend im Lebensmittelhandel. mehr…



Newsticker

Wie geht New Work im Old Office?

Alle Organisationen diskutieren, inwieweit das Homeoffice und die klassischen Büros in Zukunft eingesetzt…

Homeoffice vs. Büro: Was wollen Arbeitnehmer?

Die Corona-Pandemie hat dem Arbeiten im Homeoffice einen kräftigen Schub verpasst. Viele Arbeitnehmer…

Warum heißt die Marke so? Heute: Tabasco

Die Geschichte von Tabasco lässt sich gar nicht so leicht zurückverfolgen, dabei begann…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige