Suche

Anzeige

Marketing-Abteilungen wollen ihre eigene Software

Nach der Überzeugung vieler Marketing-Spezialisten eignet sich ihre Arbeit - aufgrund des "kreativen" Charakters - weniger für die Automatisierung als beispielsweise der Vertriebs- oder Kundenservicebereich. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Forrester im Auftrag des Softwareanbieters Unica in den USA.

Anzeige

Wie es in der Studie heißt, arbeiten die Marketing-Bereiche in vielen Unternehmen relativ unabhängig von der zentralen IT. Sie haben eigene IT-Budgets und bevorzugen Anwendungen, die mit den Unternehmenssystemen nur wenig in Berührung stehen. Wie viele Marketing-Spezialisten erklären, eignet sich ihre Arbeit – aufgrund des “kreativen” Charakters – wenig für die Automatisierung. Als ihre drei Hauptaufgaben identifizieren sie die Erfolgskontrolle Werbemaßnahmen und Markengführung sowie das Koordinieren der Marketing-Aktivitäten.

Der Unternehmens-IT heftet jeder zweite Marketing-Leiter das Etikett “notwendiges Übel” an, ohne dass sie generell technikfeindlich wären: 78 Prozent der Befragten stimmen der These zu, dass Technik wichtig für ihren Erfolg sei, beinahe ebenso viele halten eine spezielle Martketing-Software für sinnvoll. Allerdings möchten sie die Entscheidung über den Technikeinsatz lieber ohne die IT-Abteilung treffen. Zwei Drittel der Studienteilnehmer geben an, ihre eigenen IT-Budgets zu verwalten. Die rund einhundert Marketing-Chefs, die Forrester befragte, geben einen Durchschnittsbetrag von 2,3 Millionen Dollar für das laufende Jahr an. (cowo)

www.forrester.com

Anzeige

Kommunikation

E-Scooter-Selbstversuch: Gegen den Strom

Seit letztem Wochenende haben die Verleiher von elektrischen Tretrollern die Betriebserlaubnis erhalten und fluten München, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Bei den Fahrern führt die Nutzung mitunter zum Verlust von Kinderstube und gesundem Menschenverstand. Eine Selbsterkenntnis. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei…

Nach Kartellamtskritik: Amazon ändert Umgang mit Marktplatz-Händlern

Wer bei Amazon Waren bestellt, bekommt sie nicht immer direkt von Amazon. Ein…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige