Suche

Anzeige

Marketing-Abteilungen wollen ihre eigene Software

Nach der Überzeugung vieler Marketing-Spezialisten eignet sich ihre Arbeit - aufgrund des "kreativen" Charakters - weniger für die Automatisierung als beispielsweise der Vertriebs- oder Kundenservicebereich. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Forrester im Auftrag des Softwareanbieters Unica in den USA.

Anzeige

Wie es in der Studie heißt, arbeiten die Marketing-Bereiche in vielen Unternehmen relativ unabhängig von der zentralen IT. Sie haben eigene IT-Budgets und bevorzugen Anwendungen, die mit den Unternehmenssystemen nur wenig in Berührung stehen. Wie viele Marketing-Spezialisten erklären, eignet sich ihre Arbeit – aufgrund des “kreativen” Charakters – wenig für die Automatisierung. Als ihre drei Hauptaufgaben identifizieren sie die Erfolgskontrolle Werbemaßnahmen und Markengführung sowie das Koordinieren der Marketing-Aktivitäten.

Der Unternehmens-IT heftet jeder zweite Marketing-Leiter das Etikett “notwendiges Übel” an, ohne dass sie generell technikfeindlich wären: 78 Prozent der Befragten stimmen der These zu, dass Technik wichtig für ihren Erfolg sei, beinahe ebenso viele halten eine spezielle Martketing-Software für sinnvoll. Allerdings möchten sie die Entscheidung über den Technikeinsatz lieber ohne die IT-Abteilung treffen. Zwei Drittel der Studienteilnehmer geben an, ihre eigenen IT-Budgets zu verwalten. Die rund einhundert Marketing-Chefs, die Forrester befragte, geben einen Durchschnittsbetrag von 2,3 Millionen Dollar für das laufende Jahr an. (cowo)

www.forrester.com

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Deutschlands letzte Kaufhauskette erfindet sich neu

Kaufhof und Karstadt war gestern: Unter dem neuen Namen Galeria will der Handelsriese…

Opel sucht seinen Platz im neuen Stellantis-Konzern

Der Autobauer Opel kommt nicht zur Ruhe. Der neue Mutterkonzern Stellantis will die…

Ins Unternehmen hineinhorchen

Neue Arbeitszeitmodelle, Änderung in der Organisation, Arbeiten unter verschärften Hygienebedingungen: Dies sind allesamt…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige