Suche

Anzeige

Marken-Award 2018: Alles über WMF – Finalist in der Kategorie „Beste Marken-Dehnung“

WMF erweiterte seine Küchenutensilien um eine Elektro-Serie und qualifizierte sich mit dieser Erweiterung zum Finalist der Kategorie „Beste Marken-Dehnung“ beim diesjährigen Marken-Award. Der Marken-Award fand gestern Abend in der Düsseldorfer Tonhalle statt. Hier wurden Marken für ihre exzellenten Leistungen in der Markenführung von der absatzwirtschaft und dem Deutschen Marketing-Verband (DMV) ausgezeichnet.

Anzeige

Kochen, Essen und Trinken – für all das hat die Württemberger Traditionsmarke WMF die richtige Küchenutensilie. Doch damit nicht genug: Neben Kochgeschirr setzt das Unternehmen verstärkt auf innovative Ideen rund um elektrische Haushaltsgeräte. Damit die elektrischen Helfer mit den Produkten für Tisch und Küche harmonieren, entwickelt WMF die neuen Produktlinien konsequent aus der Marken-DNA von WMF heraus. Eine zentrale Rolle spielt hier natürlich Cromargan, die Marke für hochwertigen Edelstahl. Die Dehnung des WMF-Angebots zahlt sich aus: Seit Einführung der Elektro-Serie hat sich der Umsatz bei den Elektrokleingeräten insgesamt mehr als verdoppelt. Im Premiumsegment sind WMF-Geräte Marktführer bei Wasserkochern, Mixern und Fondue, bei Tischgrills und Toastern zweiter.

Mehr über WMF lesen Sie in unserer aktuellen absatzwirtschaft-Ausgabe 06/18, die Sie hier bestellen können.


„Beste Marken-Dehnung“

In der Kategorie „Beste Marken-Dehnung“ werden Marken nominiert, die …

  • eine etablierte Marke auf neue Warengruppen/Kategorien oder Marktsegmente übertragen
  • neue Zielgruppen erschlossen haben, die für die Weiterentwicklung der Marke von entscheidender Bedeutung sind
  • Dachmarken aufgebaut oder Marken zu solchen erweitert haben
  • Marken-Systeme oder „Architekturen“, in denen das Verhältnis von Dach- und Untermarken zueinander geregelt ist, aufgebaut oder erheblich erweitert haben.

Kommunikation

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro für seine Rolle im Diesel-Betrugsskandal zu zahlen, der die Autoindustrie seit mehr als drei Jahren durcheinander gebracht hat. Das von der Staatsanwaltschaft München II eingeleitete Verfahren gegen Audi sei damit abgeschlossen. Das bedeutet aber nicht, dass die Affäre nun beendet ist. Es könnte erst der Anfang sein. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro…

Tech-Pionier, Investor, Philanthrop: Microsoft-Mitbegründer Paul Allen im Alter von 65 Jahren gestorben

Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Sein Unternehmen Vulcan…

„Niemand verlässt den Job, weil alles toll ist“: Instagram-Gründer Systrom über seinen Abgang bei Facebook

Das Berufsleben sei hart, sagte der Instagram-Gründer Kevin Systrom nun gegenüber CNBC. Zu…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige