Suche

Anzeige

Marken aus dem Osten sind regional top, aber immer seltener für junge Kunden

Beim Einkaufsbummel im Netz muss man vorsichtig sein © Fotolia 2015

Die West-Ost-Markenstudie 2015 (WOM) zeigt den Zustand der Marken aus dem Osten wie keine vergleichbare andere Studie. Die 62 gestützt abgefragten Marken finden ihre Käufer vor allem in den Heimatregionen. Rotkäppchen Sekt (92 Prozent) bleibt unangefochten die bekannteste Marke aus dem Osten in Ost und West, gefolgt von Radeberger Bier (88 Prozent Ost, 77 Prozent West)

Anzeige

Das positive Image der Marken aus dem Osten ist bei den Jüngeren deutlich geringer. „Die Trends haben sich verfestigt. Mit Regionalität, Kultcharakter, Tradition und  Sympathie trumpfen die Marken aus dem Osten in allen Zielgruppen auf. Nur für die 18- bis 29-Jährigen, die überwiegend Nachwendegeborenen, zählen diese Imagewerte deutlich weniger“, sagt Niels N. von Haken, Geschäftsführer der MDR-Werbung. Für die sechste Auflage der WOM sind auch diesmal rund 2.000 Verbraucher im Osten und 1.000 aus dem Westen befragt worden. Die West-Ost-Markenstudie ist eine gemeinsame Untersuchung von MDR-Werbung und dem IMK Institut für angewandte Marketing- und Kommunikationsforschung.

Fachgeschäfte vs. Onlineshops

Das Spezialthema der diesjährigen WOM ist der erstmals abgefragt Konfektions- und Schuhkauf in Ost und West. Dabei wurden unter anderem die Vertriebskanäle (Geschäft oder Online), die Einstellung zum Bekleidungskauf sowie die Ausgaben für Kleidung und Schuhe untersucht. Am häufigsten kaufen die Deutschen im Fachgeschäft ein – jeweils rund drei Viertel der Befragten in Ost und West. Doch Onlineshops sind als Haupteinkaufsstätte im Osten stärker verbreitet. Im Westen dagegen sind Bekleidungs- und Schuhgeschäfte überwiegend die wichtigste Anlaufstelle für den Kleidungskauf.

C&A ist die Top-Einkaufsstätte

Wenn die Deutschen Kleidung einkaufen, führt der Weg in Ost und West am häufigsten zu C&A (jeweils 44 Prozent). Mit deutlichem Abstand landet H&M im Osten auf Platz zwei (25 Prozent). An dritter Stelle wird Galeria Kaufhof (20 Prozent) genannt. Im Westen liegen Galeria Kaufhof (25 Prozent) und H&M (25 Prozent) gleichauf. Im Osten wird relativ häufig bei Ernsting’s family gekauft (Platz 4), das im Westen erst an neunter Stelle genannt wird.

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Messen und Events: Wandel auf die harte Tour

Weil Corona auch die Messe- und Eventbranche umgekrempelt hat, musste diese den Innovationsmotor…

Welche Potenziale Voice in der Markenführung hat

Smart Speaker, Voice-Assistants und -Apps, Voice Search oder V-Commerce: Wie ist der Status…

Krämer wird Chief Commercial Officer von T-Systems

Urs M. Krämer wird zum 1. Januar 2022 neuer Chief Commercial Officer von…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige