Suche

Anzeige

Login-Vorgänge bremsen den Erfolg von Geschäftskundenportalen

Unternehmen versprechen sich von Webportalen für Ihre Kunden viele Vorteile: sinkende Kosten durch Selbstbedienung, bessere Kundenbindung, gezieltere Kommunikation. Oftmals sind die Portale aber nur umständlich zu erreichen – der Erfolg bleibt aus. Abhilfe verspricht eine Lösung von Aenigo für Portalbetreiber, mit der diese die Login-Vorgänge ihrer Kunden wesentlich vereinfachen können: Sie übersenden jedem Kunden eine USB-Scheckkarte mit den individuellen Zugangsdaten.

Anzeige

Firmenkundenportale avancieren zum Lieblingsweg von Unternehmen, um Kunden zu binden, Produkte und Serviceleistungen zu verkaufen und dabei Prozesskosten einzusparen. Laut einer aktuellen Studie der Hochschule München, für die Vertreter von Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern aus verschiedenen Branchen befragt wurden, investieren Organisationen im Schnitt 165 000 Euro für das erstmalige Erstellen. Für die jährliche Wartung eines Portals werden durchschnittlich 45 000 Euro aufgewendet. Professor Dr. Christian Greiner von der Hochschule München, erklärt: „Die Investitionen der Unternehmen in ihre Portale sind erheblich. Dennoch bleibt die Nutzung häufig hinter den Erwartungen zurück. So sind nach unserer Studie lediglich 36 Prozent der Bestandskunden für den Zugang zum jeweiligen Portal registriert.“ Bei über 40 Prozent aller untersuchten Portale sei nicht einmal jeder fünfte Kunde registriert, weniger als neun Prozent der Kunden nutzten das Portal in dem gewünschten Umfang. Den Grund für die mangelnde sehen die Wissenschaftler darin, dass die Anwender durch komplizierte Login-Vorgänge abgeschreckt werden. Und vergessene Anmeldedaten täten ihr übriges.

Zu den von den Webportalen gebotenen Funktionen gehören in der Regel das Anbieten von Produkt- und Unternehmensinfos, E-Commerce-Optionen, Downloadbereiche, Services zur Zusammenarbeit und zum Austausch mit den Kunden. Konkret von den Portalen erwartet werden beispielsweise Einsparungen: Einige der Studienteilnehmer schätzen die Einsparung auf circa zwei Euro, teilweise sogar auf acht Euro pro Transaktion. Zu den Vorgängen gehören beispielsweise online abgewickelte Ersatzteilsuchen oder das Auslösen eines Bestellvorgangs. In aller Regel ist der Zugang zu den Webangeboten aber vergleichsweise kompliziert: Nach dem aufwendigen Registrieren gilt es, die Webadresse und Logindaten zu speichern. Denn wie die Studie belegt, werden die Angebote nur selten genutzt, so dass die Daten in Vergessenheit geraten. In der Folge müssen die Anmeldedaten dann wieder hervorgeholt werden.

Um die Akzeptanz der Kundenportale zu steigern, bietet Aenigo den Portalbetreibern eine Lösung, deren Einsatz keinerlei IT-Kenntnis beim Anwender voraussetzt. Der USB-Stick im Scheckkartenformat muss lediglich an den Computer gesteckt werden. Durch die auf dem Stick gespeicherten Zugangsdaten gelangt der Benutzer sofort und ohne weiteres Zutun in das Portal. Dies funktioniert auch an fremden Rechnern, beispielsweise in Business Centern. Aktuell gibt es bei Aenigo, einer Marke der Top Conduct GmbH, einen ersten Kunden aus der Medizinbranche, der 1 500 dieser USB-Karten an die Nutzer seines Portals verteilt. Der Anwender profitiert vom bequemen und sicheren Login: Die Anmeldedaten werden verschlüsselt ans Portal geschickt, es verbleiben keine Spuren auf dem (fremden) PC. Der Portalbetreiber kann dadurch eine höhere Besucherfrequenz erreichen, und diese führt letztlich dazu, dass die mit dem Betrieb des Portals verbundenen Ziele der Wirtschaftlichkeit, Kundenbindung und Kundenzufriedenheit überhaupt erreicht werden.

www.aenigo.com

Anzeige

Marketing IT

Payback wird 20 und will mit der App noch mehr Branchen erobern

Rabattprogramme nutzen die menschliche Neigung zur Schnäppchenjagd mit großem Erfolg aus - Kundendaten gegen Preisnachlass. Das erfolgreichste deutsche Loyalty-Programm ist Payback mit seinen 31 Millionen Kunden. Die Payback-App zählt neben Amazon und Ebay zu den beliebtesten Shopping-Apps. mehr…


 

Newsticker

Best Practice Indeed: ein geplantes Missverständnis

Das Jobsuchportal Indeed hat sich erfolgreich im deutschen Markt etabliert – obwohl die…

Konsum-Trends 2022: Was bleibt nach der Pandemie?

Die Corona-Pandemie hat das Einkaufs- und Konsumverhalten der Menschen nachhaltig verändert. Eine Tendenz…

Kelly verantwortet globales Marketing bei Škoda

Meredith Kelly ist seit Anfang Januar Leiterin des globalen Marketings von Škoda Auto.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige