Suche

Anzeige

Lila Kuh ist schutzwürdig

Kraft Foods hat dem Ueberreuter Verlag untersagt, für einen aktuellen Buchtitel unter "www.lila-kuehe.de" zu werben.

Anzeige

Auch ein Online-Game, bei dem á la Moorhuhn witzige Zeichentrick-Kühe abgeschossen werden, während eine lila farbige Kuh im Liegestuhl von den Gewehrsalven verschont bleibt, liegt derzeit auf Eis. Zur Begründung hieß es unter anderem „Das Spiel nutzt in unlauterer Weise die Bekanntheit der lila Kuh für
eigene Zwecke aus (Ausbeutung des guten Rufs der lila Kuh)“. Und weiter: “Das Spiel “Baller die Kuh” beeinträchtigt die Wertschätzung und Unterscheidungskraft der Milka lila Kuh”.

Allerdings ist eher zu vermuten, dass man bei Kraft Foods Sorge hat, die Marke selber könnte geschädigt werden. Das Buch, das in humorvoller Weise, die PR-Gags der Geschichte aufarbeitet, bedient sich mit dem Titel „Lila Kühe leben länger“ allerdings lediglich einer Anspielung auf das unsterbliche Milka-Symbol. Unter dem Druck einer Einstweiligen Verfügung ist die Webadresse nun in ““www.lila-kuehe-leben-laenger.de” unbenannt worden.

Ärgern könnte sich der Konzern auch über diese gute Adresse, die, lediglich als Werbung für ein Buch gedacht, den eigenen Marketingexperten bisher noch nicht eingefallen zu sein scheint. Immerhin hätte man der berühmten Kuh auch eine eigene Webadresse spendieren können. In der Online-Welt sind solche markenpflegerischen Maßnahmen bereits Standard. Nicht zuletzt der neue Mini von BMW hat über eine eigene Webadresse (www.mini.de) große Aufmerksamkeit auf sich ziehen können, die jetzt sogar mit zahlreichen Bestellung des kleinen Flitzers belohnt wird.

Immerhin, Spiel und Spaß rund um die lila Kuh bietet der Lebensmittel-Konzern bereits heute unter “www.milka.de/alpenspass” – fehlt nur noch die adäquate Adresse.

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Hugo Boss investiert zusätzlich 100 Millionen Euro ins Marketing

Der Modekonzern legt den Wachstumsturbo ein und investiert kräftig in die Bereiche Marketing…

Gorillas installiert Global Chief People Officer

Die Gorillas Technologies GmbH verstärkt ihr Führungsteam mit Deena Fox und ernennt die…

Employer Branding bei Thyssenkrupp: ein schmaler Grat

Mit der neuen Kampagne #GENERATIONTK will Thyssenkrupp seine Mitarbeiter motivieren. Eine Herausforderung in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige