Suche

Anzeige

#LastTimeTrumpPaidTaxes: Trumps Steuertrickserei verursacht auf Twitter 90er-Nostalgiewelle

Einmal mehr im Zentrum des Social Webs: Donald Trump

Der Kandidat windet sich weiter: Donald Trump will einfach nicht Auskunft über seine Steuererklärungen geben. Dafür hat die New York Times Recherchen angestellt: Wie die amerikanische Tageszeitung berichtet, hatte der Multimilliardär 1995 einen Verlust über 916 Millionen Dollar geltend gemacht, durch den Trump für die kommenden 18 Jahre zu einem Freibetrag von 50 Millionen Dollar pro Jahr gekommen sei. Bei Twitter grassiert darauf unter dem Hashtag #LastTimeTrumpPaidTaxes eine Welle der Nostalgie.

Anzeige

Von

Den Stein ins Rollen gebracht hatte eine investigative Reportage der New York Times, nach der Trump 1995 einen Verlust in Höhe von 916 Millionen Dollar durch Missmanagement seiner Casinos, seiner Fluglinie und dem Kauf des Plaza Hotels in New York verbucht habe. Die Folge: Möglicherweise Steuerfreiheit in den folgenden 18 Jahren bis zu einer Summe von 50 Millionen Dollar pro Jahr.

Eine Twitter-Nostalgie-Welle

Für das Social Web war die New Times-Enthüllung natürlich ein gefundes Fressen. Unter dem Hashtag #LastTimeTrumpPaidTaxes reihten Twitter-Nutzer nostalgische Erinnerungen an die 90er-Jahre aneinander:

Mehr zu Trump und seinem Ego finden Sie in unserer aktuellen Titelgeschichte

Anzeige

Digital

Homeoffice

Neue Regeln fürs Homeoffice – Angst vor “Bürokratiemonster”

Wegen Corona sollen Unternehmen noch mehr Homeoffice möglich machen. Die Bundesregierung erhöht nun den Druck durch eine entsprechende Verordnung. Theoretisch sind auch Bußgelder möglich. Kritiker warnen vor zu viel Bürokratie. mehr…



Newsticker

Top500: die wertvollsten Marken der Welt

Apple ist laut "Brand Finance Global 500 2021" zurück an der Spitze der…

Top-Talente im Marketing: Carina Bradl von Konica Minolta

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

Neuer Marketingchef soll O2 zur “Superbrand” machen

Michael Falkensteiner (37) wird zum 1. Februar 2021 Director Brand & Marketing Communications…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige