Suche

Anzeige

Kunden zahlen im Internet am liebsten mit PayPal

PayPal ist bereits für 25 Währungen verfügbar © dpa 2014

Wer zahlt online wie? Eine aktuelle Studie des E-Commerce-Centers Köln (ECC) zeigt: Der Bezahldienst Paypal hat im Netz die Nase vorn. Konkurrenten wie ClickandBuy oder Amazon Payments können nicht im mindesten mithalten. Die klassische Rechnung freut sich dagegen nach wie vor großer Beliebtheit.

Anzeige

Für die Studie “Payment im Commerce Vol. 19” wurden 2040 Konsumenten nach ihren aktuellen Vorlieben beim Online-Einkauf befragt. Dabei zeichneten sich klare Tendenzen ab: So liegt der Bezahldienst PayPal mit 23,9 Prozent Nutzungsanteil an erster Stelle.  Konkurrenten wie Amazon Payments (4,3 Prozent) und ClickandBuy (0,3 Prozent) tauchen erst weit abgeschlagen auf der Liste auf.

Rechnung und Lastschrift weiterhin vorhanden

Dicht gefolgt wird das amerikanische Unternehmen von Gründer Elan  Musk von eher klassischen Zahlungsvarianten wie der Rechnung, mit 23,5, und der Lastschrift mit 21,9 Prozent. Beliebt ist außerdem die Zahlung per Kreditkarte (16, 6 Prozent).

Dabei zeichnet sich gerade bei höheren Beträgen eine Vorliebe zu Rechnungen und Kreditkartenzahlungen ab. Gewachsen ist zudem die Bereitschaft auf nicht-präferierte Zahlungsmittel umzusteigen. Lag diese 203 noch bei 8 Prozent, waren es 2014 schon 13.

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

6G voraus: Bund investiert in neue Mobilfunktechnologie

Bei den meisten Verbrauchern in Deutschland ist die fünfte Mobilfunkgeneration noch nicht angekommen,…

Mehr Schutz für Kinder: Streit um Werbung geht weiter

Aus Sicht von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner sind Kinder oft nicht gut genug vor…

Wie US-Marken in den chinesischen Markt drängen

Chinas Wirtschaft wächst als einzige weltweit. Darum wollen westliche Marken umso mehr in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Die meisten Spam-/Fishingmails bekomme ich von gefakten paypal-Absendern, so dass ich bei Händlern, die nur paypal als Bezahlservice anbiete, nicht bestelle.
    Letztes Beispiel:
    Gesendet: Mittwoch, 11. Februar 2015 um 03:19 Uhr
    Von: “service@paypal.de”
    An: xxxx
    Betreff: Ihr Konto wurde eingeschränkt. Bitte handeln Sie.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige