Suche

Anzeige

Konzentration im Sportgeschäft: Kleine Händler im Hintertreffen

Intersport Klose in Velbert hat 2019 mit neuem Storekonzept und einer auf 1000 Quadratmeter verdoppelten Verkaufsfläche wiedereröffnet. © Intersport

Der Online-Shoppingboom ist schlecht für kleine Einzelhändler. Exemplarisch ablesbar ist das an den Sportgeschäften. Selbst große Ketten wie Intersport und Sport 2000 sind im vergangenen Jahr zwar gewachsen, doch Konkurrenten wie Zalando oder Decathlon konnten ihnen Marktanteile abjagen.

Anzeige

Deutschlands Sportgeschäfte stehen nach Einschätzung der Branche vor einem tiefgreifenden Umbruch. In den kommenden Jahren werden voraussichtlich viele kleinere Geschäfte schließen, während große Gruppen und Online-Händler sich halten oder zulegen. Davon gehen sowohl der Marktführer Intersport als auch die etwas kleinere Konkurrenz von Sport 2000 aus, wie die Vorstände der zwei Unternehmen auf der gerade laufenden Münchner Sportartikelmesse Ispo sagten. Die Ispo (26.-29. Januar) ist mit über 2800 Ausstellern das größte Treffen der Branche in Europa.

Die Kunden sind wieder sehr stark in unsere Geschäfte zurückgekommen.”

Alexander von Preen, Vorstandschef Intersport

Intersport hatte in den vergangenen Jahren mit Schwierigkeiten zu kämpfen, steht nun aber wieder besser da. Die 1452 zu Intersport in Deutschland gehörenden Geschäfte setzten 2019 rund 2,9 Milliarden Euro um, drei Prozent mehr als im Vorjahr. In Österreich erwirtschafteten die 275 Intersport-Geschäfte knapp 600 Millionen Euro Umsatz, vier Prozent mehr als 2018. “Die Kunden sind wieder sehr stark in unsere Geschäfte zurückgekommen”, sagte Vorstandschef Alexander von Preen. Allerdings hat die Zahl der Intersport-Geschäfte abgenommen, 2018 waren es noch 1480 Filialen gewesen.

Massiver Konsolidierungsprozess erwartet

Sport 2000 holt auf und meldete sowohl Rekordumsätze von knapp 2,3 Milliarden Euro – ein Plus von zwölf Prozent im Vergleich zu 2018 – als auch einen Zuwachs der Geschäfte um 64 auf 1555.

Weitgehend einig sind sich die Konkurrenten in ihrer Einschätzung der Entwicklung des Sportmarkts. Intersport geht davon aus, dass es in den nächsten vier bis fünf Jahren einen “massiven Konsolidierungsprozess” im Sporthandel geben wird, wie Vorstandsmitglied Mathias Boenke sagte. Intersport hofft, den eigenen Marktanteil auf 25 Prozent steigern zu können.

Zalando und Decathlon gewinnen Marktanteile

Ein großer Faktor ist der Online-Handel. Nach einer Marktuntersuchung der auf Sport spezialisierten Unternehmensberatung NPD hat Intersport 2019 zwei Prozent Marktanteil verloren. Der eigentlich branchenfremde Online-Modehändler Zalando hat demnach 14 Prozent zugelegt, nahezu ebenso stark die französische Billigkette Decathlon. Diese Schätzung beruht allerdings auf Verbraucherbefragungen zum Einkaufsverhalten, nicht auf Unternehmenszahlen. Den gesamten deutschen Sporthandelsmarkt schätzt NPD auf ein Volumen von 18 Milliarden Euro.

“Wir sehen die Entwicklung ähnlich”, sagte Margit Gosau, die Vorstandschefin von Sport 2000 International, der in 23 Ländern vertretenen Dachorganisation der Gruppe. Neben dem Online-Handel gibt es nach Einschätzung der Managerin einen weiteren Faktor, der zum Konzentrationsprozess beiträgt: Fehlende Nachfolger für Geschäftsinhaber, die sich zur Ruhe setzen. “Das hat viel mit den Nachfolgeregelungen zu tun”, sagte Gosau. Zudem bedeutet die starke Expansion großer Unternehmen, dass viele kleinere Händler mutmaßlich Umsatzeinbußen erleiden. “Es knubbelt sich am Sportmarkt”, sagte Sport 2000-Chefin Gosau dazu. Sowohl Intersport als auch Sport 2000 bauen deshalb ihre Online-Aktivitäten aus, beide Gruppen wollen ihren Kunden Dienstleistungs-Plattformen bieten.

dpa/tht

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Top 3 Corona-Analysen: Warten auf Hilfen und den Aufschwung

Auch abseits der Statistiken zu den direkt Betroffenen der Covid19-Pandemie gab es in…

Warum heißt die Marke so? Heute: Taunus

Eigentlich bedarf die Herkunft der Marke Taunus keiner großen Erklärung: Der erste Ford…

China-Zensur – verspielt Zoom das Vertrauen?

Der Videokonferenzanbieter Zoom zählt zu den absoluten Corona-Gewinnern. Die US-Amerikaner balancieren allerdings auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige